Anzeige

Ausgabe:

Tiernahrung: höhere Ansprüche

Donnerstag, 28. Januar 2016
Foto: Fotolia (stokkete)

Haustiere gelten zunehmend als Familienmitglieder. Laut einer Studie von Mintel geben drei Viertel der deutschen Tierhalter an, ihr Haustier wie ihr Kind zu behandeln. In anderen europäischen Ländern ist dieser Anteil geringer: lediglich 64 Prozent der spanischen, 63 Prozent der polnischen, 61 Prozent der französischen und 58 Prozent der italienischen Haustierbesitzer stimmen dieser Aussage zu.

Außerdem stellen 69 Prozent der Haustierhalter die gleichen Erwartungen an die Qualität des Tierfutters wie an diejenige der eigenen Lebensmittel. Diese Einstellung ist europaweit verbreitet – 67 Prozent der italienischen, 65 Prozent der spanischen, 63 Prozent der französischen und 52 Prozent der polnischen Haustierbesitzer sind der selben Ansicht. „Sinkende Geburtenraten, die Zunahme von Einpersonenhaushalten und steigende Scheidungsraten tragen allesamt dazu bei, dass Haustiere in Deutschland und anderen europäischen Ländern heute einen höheren Status genießen und zunehmend vermenschlicht werden. Haustiere sind zu einem Ersatz für menschliche Gesellschaft geworden – Haustierbesitzer behandeln ihre Haustiere wie ein Familienmitglied oder sogar wie ein Kind", sagt Katya Witham, Senior Food & Drink Analystin bei Mintel.

Angesichts der zunehmenden Vermenschlichung von Haustieren fordern mehr Verbraucher Haustiernahrung, die über eine Grundversorgung mit Nährstoffen hinausgeht. Laut der Mintel-Untersuchung sagen beinahe drei Viertel (73 %) der deutschen Haustierbesitzer, es sei wichtig, ihren Haustieren eine abwechslungsreiche Ernährung zu bieten, während mehr als drei von fünf (64 %) angeben, sie würden ein größeres Angebot an ausschließlich natürlicher Haustiernahrung begrüßen. Zudem würden zwei von fünf (38 %) Deutschen, die Haustiere besitzen, mehr allergenfreie Haustiernahrung wie zum Beispiel laktosefreie oder glutenfreie Optionen begrüßen, während derselbe Prozentsatz (38 %) mehr „Diät-Produkte“ für Haustiere wünscht, wie zum Beispiel Nahrung mit wenig Fett oder mit geringem Zuckeranteil.