Verantwortungsvolle Wassernutzung

Montag, 29. April 2024
Foto: stock.adobe.com/Ulrich Müller

Kaufland setzt auf eine nachhaltigere Nutzung von Wasser und will bis Ende 2025 sein Obst- und Gemüsesortiment nach anerkannten Wasserstandards zertifizieren.

Kaufland. Die Verknappung von Wasser ist eine der grössten Herausforderungen dieser Zeit, der auch Kaufland sich stellt. Das Unternehmen engagiert sich daher für den verantwortungsvollen Einsatz der Ressource Wasser insbesondere in der Landwirtschaft und hat es sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2025 sein gesamtes Obst- und Gemüsesortiment aus elf Ländern nach anerkannten Wasserstandards zu zertifizieren. Die Länder zählen zu den wichtigsten Beschaffungsländern von Kaufland und wurden auf Basis des WWF Water Risk Filters ermittelt. «Als Lebensmittelhändler bieten wir auch Produkte an, die im Anbau sehr wasserintensiv sind. Wasser ist eine kostbare Ressource, mit der wir im Sinne der zukünftigen Generationen sparsam umgehen müssen. Wir haben daher eine besondere Verantwortung, der wir unter anderem mit unseren neu gesteckten Zielen im Obst- und Gemüsebereich gerecht werden», berichtet Stefan Lukes, Geschäftsführer Einkauf Obst und Gemüse bei Kaufland. Seit vergangenem Jahr ist Kaufland Mitglied in der Alliance for Water Stewardship (AWS), einem Zusammenschluss aus Unternehmen, NGOs und dem öffentlichen Sektor, der sich für einen verantwortungsvolleren Umgang mit Wasserressourcen einsetzt. Die AWS hat einen weltweit gültigen Standard geschaffen, um so den Umgang mit Wasser anhand sozialer, umweltbezogener und ökonomischer Kriterien voranzutreiben.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.