Gen Z setzt auf Markenvielfalt

Freitag, 01. Dezember 2023
Foto: stock.adobe.com/rh2010

Die Generation Z ist wenig markentreu und erwartet vom Handel bestimmte Services. Eine Umfrage zeigt, wie man diese Zielgruppe gewinnen kann. 

NielsenIQ. Als zukünftig kaufkräftige Zielgruppe steht die «Generation Z» im Fokus vieler Marken. Doch die Studie «Gen Z No Filter!» von NielsenIQ (NIQ) zeigt, dass die zwischen 1998 und 2005 geborenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Marken nur eine geringe Loyalität entgegenbringen. Nur 19 Prozent der Befragten geben an, einer bestimmten Marke besonders treu zu sein. Die meisten haben mehrere Lieblingsmarken in den jeweiligen Kategorien. Diese Flexibilität bei Markenpräferenzen zeigt sich beispielsweise in den Kategorien Make-up, alkoholische Getränke und Gebäck. Hier konkurrieren viele Marken um die Aufmerksamkeit der Gen Z, können sich aber erfolgreich in deren Blickfeld positionieren. Das Werben um die Gen Z lohnt sich, denn die Mehrheit der jungen Verbraucher trifft ihre Kaufentscheidungen selbst, auch wenn vier von fünf noch in einer Familiengemeinschaft leben. 75 Prozent sind alleinige Entscheidungsträger bei Körperpflegeprodukten und 53 Prozent bei Lebensmitteleinkäufen. Beim stationären Einkauf hat die Gen Z klare Erwartungen: Das Einkaufserlebnis im Geschäft soll zügig, effizient und komfortabel sein. Darüber hinaus suchen sie nach Bequemlichkeit und sind dabei technologieaffin. Besonders wichtig sind ihnen Funktionen wie SB-Kassen (33 %), die Produktverfügbarkeit vorab online einzusehen (30 %) oder Online-Bestellungen im Geschäft abzuholen (29 %). 

News

Foto: dti/PeterRees

Nach vorläufigen Zahlen (Jan.– Sept.) ging die Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten 2023 im LEH um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Foto: Unternehmen

In Genf setzt das grösste Manora Restaurant der Schweiz neue Massstäbe in der Handels-Gastronomie.

Foto: Unternehmen

MPreis produziert in einer Elektrolyseanlage grünen Wasserstoff.

Foto: stock.adobe.com/Flamingo Images

Marktforscher wagen einen Ausblick für 2024 und erwarten eine weitere Verunsicherung der Verbraucher. Davon könnte aber der LEH profitieren.