MPREIS: Nachhaltig auf Erfolgskurs

Montag, 06. Juni 2016
Foto: L. Schaller

Nachhaltigkeit auf allen Ebenen, von den Sortimenten bis hin zum Ladenbau,­ ist das Markenzeichen von MPREIS. Viele Auszeichnungen und auch die große Kundenakzeptanz bestätigen diesen Kurs.

MPREIS gilt in Österreich als Pionier für regionale Produkte im Lebensmitteleinzelhandel und war landesweit der erste Supermarktbetreiber, der Bio- und Fairtrade-Produkte angeboten hat. 2015 wurde das Bio-Sortiment mit der Aufnahme von 500 Alnatura-Artikeln auf mehr als 1.000 Produkte ausgedehnt. Umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln ziehen sich wie ein „grüner Faden“ durch die gesamte Unternehmenspolitik. Ökologisch orientiertes Ressourcen- und Sortimentsmanagement, zahlreiche Green-Building-Projekte, und nicht zuletzt die Anstrengungen als verantwortungsbewusster Arbeitgeber kennzeichnen diesen Weg.

Gelebte Regionalität

Eine wichtige Rolle spielt  die Verbundenheit mit der Region und damit die enge Zusammenarbeit mit regionalen Landwirten, Produzenten und Handwerkern im jeweiligen Umfeld der 250 Supermärkte in der Alpenregion Tirol, Salzburg, Kärnten, Vorarlberg und Südtirol. Allein in der Region Tirol, wo das Unternehmen Marktführer ist, beliefern mehr als 250 lokale Lieferanten MPREIS. Hier wurden in den vergangenen Jahren auch rund 400 Tiroler Baubetriebe und Handwerker beauftragt.

80 Prozent des Gemüses kommen aus Tirol

Das große Angebot regionaler Produkte hält die Transportwege kurz und sichert die Existenz vieler kleiner lokaler Landwirte. Sobald und solange heimisches Obst und Gemüse zur Verfügung stehen, werden bei MPREIS ausschließlich regionale Produkte verkauft. Die kurzen Lieferwege von der Firmenzentrale in Völs bei Innsbruck in die umliegenden Märkte garantieren die hohe Frische. Innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte ist Tiroler Gemüse in allen Märkten verfügbar. Im Sommer stammen 80 Prozent des Gemüseangebots bei MPREIS aus Tirol. Mehr als 130 kleine regionale Bauern sind beteiligt. Für die vielen klein strukturierten Tiroler Gemüse-, Salat- und Obstbauern ist MPREIS heute der wichtigste Abnehmer. Das Unternehmen unterstützt auch Tiroler Nebenerwerbsbauern mit einem Regionalitätszuschlag für Jungrinder aus Mutterkuhhaltung (Tiroler Jahrling) und fördert damit artgerechte Tierhaltung und die Bewirtschaftung der Berglandschaft. Insgesamt vertreibt MPREIS mehr als  2.000 regionale Lebensmittel aus der Alpenregion, das entspricht 25 Prozent vom Gesamtsortiment.

Große Kundenakzeptanz

Ein anderer Pfeiler der Nachhaltigkeit ist der sparsame Umgang mit Energie beim Betrieb der Filialen. MPREIS setzt seit Jahren auf erneuerbare Energie und erzeugt seit 2011 in großem Stil Ökostrom aus Sonnenenergie. Auf den Dächern von mehr als 30 Filialen und auf großen Flächen der Unternehmenszentrale in Völs arbeiten Photovoltaik-Anlagen, die 2015 rund 4,2 Millionen kWh Solarstrom erzeugten.

Supermarkt mit Solarstrom

2012 wurde der erste Supermarkt in energieeffizienter Passivhaus-Technologie in Pinswang eröffnet – und vom internationalen Passivhaus Institut als „Zertifiziertes Passivhaus-Pilotprojekt“ ausgezeichnet. Die umfassenden Kontrollen des laufenden Betriebes bestätigten schnell, dass bei diesem Supermarkt alle Passivhaus-Richtlinien vorbildlich umgesetzt wurden. Ein kontrollierter Luft- und Wärme-Austauch wird durch die gute Dämmung mit luftdichter, hochwärmegedämmter Gebäudehülle ermöglicht. Ein Windfang im Eingangsbereich vermindert einen starken Luftaustausch durch die vielfache Benutzung der Türen. Dank der Passivhaus-Bauweise wird im Geschäft ein angenehmes Wohlfühl-Klima mit frischer und temperierter Luft geschaffen. Per Wärme-Rückgewinnung liefert die Abwärme der Kühlmöbel die Energie zum Heizen des gesamten Gebäudes. Fossile Brennstoffe wie Gas und  Öl sind hier überflüssig. Eine Energie-Ersparnis von 50 Prozent ergibt sich allein daraus, dass die Kühlmöbel mit Glastüren ausgestattet sind. Dieser Passivhaus-Supermarkt spart im Vergleich zu einem herkömmlichen neuen MPREIS-Markt pro Jahr 10.000 Liter Heizöl beziehungsweise 32,5 Tonnen CO2. Der neue Standort in Pinswang wurde zusätzlich mit einer im Dach integrierten Photovoltaik-Anlage ausgestattet. MPREIS wird diesen Weg weiter gehen und die Technologie auch bei zukünftigen Bauprojekten einsetzen.

Nicht nur die zahlreichen Auszeichnungen, auch die wachsende Zahl der Kunden – aktuell sind es täglich bis zu 180.000 – bestätigen den konsequenten Kurs entlang am „grünen Faden“. 2015 erzielte MPREIS einen Umsatzrekord mit erstmals mehr als 800 Millionen Euro. Die Steigerung betrug vier Prozent und lag damit deutlich über dem Branchendurchschnitt.

 

News

Foto: Unternehmen

Ein Start-up will den Süsswarenmarkt umkrempeln, mit gesunden Naschereien – gesüsst mit Datteln.

Foto: Unternehmen

Die Unternehmensgruppe ist darauf spezialisiert, verschiedene Dienstleistungen für Händler und Lieferanten zu erbringen.

Foto: Udo Hermann

Die Barzahler in Deutschland haben ihre Gewohnheiten in den Coronajahren verändert und sind dabei geblieben. Sie zahlen am liebsten mit Karte – und zwar mit der Girocard.

Info

MPREIS
Das Familienunternehmen mit Sitz in Völs bei Innsbruck betreibt 250 Märkte in der Alpenregion Tirol, Südtirol, Salzburg, Kärnten und Vorarlberg. Hinzu kommen 160 „BAGUETTE Bistro/Cafés“, die Bäckerei  und Produktionsbetrieb „Bäckerei Therese Mölk“, der Fleischzerlege- und Wurstverarbeitungsbetrieb „alpenmetzgerei“, das Servicecenter mit Verwaltung, Logistikzentrum, Lager und Fuhrpark in Völs. Darüber hinaus gibt es den Online-Shop (shop.mpreis.at) für Lebensmittel, Getränke und Drogeriewaren. MPREIS beschäftigt über 5.600 Mitarbeiter, davon 220 Lehrlinge, und ist einer der größten privaten Arbeitergeber in Tirol.

 

Info

Auszeichnungen

  • 2016: Greenpeace Testsieger „Nachhaltigkeit im Test“ im Ostersortiment.
  • 2015: Staatspreis „Fit for Future“ für beste Lehrlingsausbildung.
  • 2015: Ehrung der Tiroler Landespolitik für jahrzehntelanges, starkes Regionalitätsbekenntnis.
  • 2015: "Bester Arbeitgeber Tirols" beim Great Place to Work Award.
  • 2014: „Beliebtester Supermarkt in Tirol“ laut IMAD-Studie.
  • 2014: "Energy Globe Award Tirol" vom Land Tirol für den 1. Passivhaus-Supermarkt in Mitteleuropa.
  • 2013: die Tiroler Bio-Marke "BIO vom BERG" Bio-Testsieger in Österreich.