Snacks aus der Truhe

Montag, 01. August 2022
Foto: stock.adobe.com/Iblinova

Immer mehr Shopper setzen auf «Snackification». Dabei erwarten sie Frische sowie Konzepte, die ihrem Lifestyle und ihrem Ernährungsstil gerecht werden. Gefragt sind daher trendige Produkte, die es am POS professionell zu vermarkten gilt.

Snacking ist mittlerweile Usus. Das ist das zentrale Ergebnis der dritten «State of Snacking-­Studie 2021», die Mondelez in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut The Harris Poll erstellt hat. Über die Hälfte (53 %) der deutschen Verbraucher essen viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. Dies ist ein Plus von vier Prozent gegenüber den Ergebnissen der Studie in 2019. Jeder Zweite ersetzt sogar mindestens eine Mahlzeit am Tag durch einen Snack.

Chancenreiche Mini-Mahlzeiten
Dies beschert dem Handel auch im Bereich Tiefkühlkost attraktive Chancen. Laut Zukunftsinstitut ersetzen die Mini-Mahlzeiten immer stärker das Mittagessen oder Abendbrot. Heute essen viele dann, wenn es zeitlich gerade passt oder wenn sie Lust oder Hunger haben. «Insbesondere wünscht sich die moderne und anspruchsvolle Zielgruppe, die zwar am Wochenende gerne kocht, im beruflichen Alltag aber nach convenienten Snacklösungen sucht, hochwertige TK-Snacks», heisst es bei Nestlé Wagner. Diese Erwartung erfüllt das Unternehmen zum Beispiel mit dem «Ofenbrot Rustipani». Nach Meinung von Andrea Schramm, Head of Corporate Marketing bei Frostkrone, wollen die Konsumenten vor allem eines: leckere Snacks, die Abwechslung bieten und für verschiedene Verzehranlässe geeignet sind.

Impulsstarke Innovationen
Innovation in der Truhe ist ebenfalls gefragt. So hat McCain mit den «P!CKERS by McCain» eine neue Marke für TK-Fingerfood gelauncht. «Für uns ist diese strategische Ausrichtung mit Blick auf den Fingerfood-Markt und die Etablierung einer neuen Marke ein wichtiger und einzigartiger Schritt. Wir sind bereits erfolgreich mit der Submarke «P!CKERS» im Foodservice international aktiv und wollen mit unserer Fingerfood-Kompetenz und Erfahrung im LEH ein weiteres Standbein aufbauen», so Arne Tiemann, Sales Director DACH & CE. Die Nachfrage und das Wachstumspotenzial im Markt sind laut McCain gross: 37,3 Prozent ­aller deutschen Haushalte kaufen bereits TK-Fingerfood. Die Kategorie spricht eine junge und zahlungskräftige Käuferschaft an – so sind mehr als 60 Prozent der Käufer jünger als 49 Jahre. «Jedoch ist Fingerfood bisher von Handelsmarken geprägt, woraus sich Chancen für starke Markenprodukte ergeben», so Tiemann.

Erfolgreiche Platzierung
«Für den Shopper gibt es die Kategorie TK-Snacks  gar nicht. Pizza-Snacks und Pizza gehören für ihn zusammen», informiert Christiane Koßmann, Executive Managerin Marketing Germany Pizza bei Dr. Oetker. Sonstige Snacks würden eher bei den Fertiggerichten verortet. «Daher sollten die Pizza-Snacks in direkter Nähe zur Pizza zu finden sein. Dabei geben Markenblöcke Orientierung und signalisieren Auswahl.» Optimal platziert seien die Dr. Oetker-Snacks am Ende des Markenblocks Pizza und nach dem Flammkuchen. Bei Bedarf können sie auch im TK-Schrank in der direkten Nachbarschaft zur Pizza als eine Einheit platziert werden.

Pflanzenbasierter Genuss
Auch bei TK-Snacks sind fleischlose Alternativen gefragt. «Veggie-vegan spielt eine wichtige Rolle bei jungen Konsumenten, sollte aber nicht überproportional vertreten sein», sagt dti-Geschäftsführerin Dr. Sabine Eichner. Auch für Iglo sind gesunder und schneller Genuss – vermehrt pflanzenbasiert – die Trends und Treiber, wie die veganen «Chicken» Nuggets und Gemüsestäbchen. Frostkrone hat Anfang des Jahres die Plant-­based Range «Really» auf den Markt gebracht. Nestlé Wagner unterstützt den Trend durch Konzepte wie die Original Wagner Steinofen Pizzies mit den Sorten «Mozzarella» und «Vegetaria» sowie zwei Rustipani-Varianten. Seit Ende des Jahres 2021 ist Nestlé Wagner zudem mit «Rustipani Dunkles Ofenbrot Pilz-Trio» mit einem veganen TK-Brotsnack im Markt.

Apropos Brotsnacks: Nach Meinung des dti sollten auch Klassiker aus dem Brotsnack-Bereich berücksichtigt werden. So ist man auch bei Dr. Oetker davon überzeugt, dass vom Snacking-Trend vor allem TK-Bread­snacks profitieren, in dem Segment ist das Unternehmen mit «Bistro Baguettes» und «Intermezzo» vertreten.

Vermarktungstipps

Wie lässt sich der Absatz von TK-Snacks am POS steigern lässt. Tipps ausgewählter Markenhersteller.

Christiane Koßmann, Executive Managerin Marketing Germany Pizza, Dr. Oetker
Promotions und Aktionen sorgen für neue Impulse und Kaufanstösse. Um den Absatz von TK-Snacks zu steigern, sollte diese Kategorie ein breites Sortenspektrum umfassen, in dem beliebte Klassiker genauso zu finden sind wie spannende Innovationen. Zudem sind optische Hervorhebungen von Produkten im TK-Schrank oder in der Truhe der stärkste Aufmerksamkeits-Trigger, mit dem das Einkaufsverhalten für TK-Snacks am POS angetrieben werden kann.

Andrea Schramm, Head of Corporate Marketing, Frostkrone Food Group
Wir sprechen bei TK-Snacks in erster Linie eine Zielgruppe an, die im Alltag stark eingebunden ist und wenig Zeit zum Einkaufen hat. Sie möchte nicht lange suchen, sondern gern direkt auswählen und zugreifen. Daher halten wir eine eigene Kategorie «Fingerfood und Snacks» im TK-Regal für verkaufsfördernd, denn so werden auch Impulskäufe stärker unterstützt.

Judith Piet, Head of Shopper Activation Commercial Development, Nestlé Wagner 
Wir unterstützen den LEH mit verkaufsfördernden Verbundaktionen. Im Mittelpunkt stehen bei Wagner immer stärker digitale Massnahmen, aber wir unterstützen die Teams in den Märkten auch mit umfangreichen Werbemittel-paketen und kehren mit Verkostungen zurück auf die Fläche. Der direkte Kontakt mit den Shoppern ist unersetzlich, um den Abverkauf direkt zu fördern. Denn gerade für unsere neuen Produkte wie das vegane Rustipani Pilz-Trio gilt: Probieren schafft Neukunden und führt zu spontanen Mehrverkäufen.

Torsten Neumann, Geschäftsführer Schne-frost
Am effektivsten sind die Verkaufs-förderungs-aktionen direkt am POS. Hier schaffen Truhenfolien, -aufsteller und Wobbler die notwendige Aufmerksamkeit. Besonders wirkungsvoll ist auch die Auslobung von Cashback-Aktionen am POS. Sie sind ein wichtiges Qualitäts- und Genussversprechen. Medial sind Social-Media-Massnahmen sowie die Produktinformation in Fach- und Verbrauchermagazinen besonders wichtig.

Henrik Boermans, Marketing Director Iglo Deutschland
Snacking ist sehr emotional konnotiert und unterstreicht den Genussaspekt beim Essen. Als Love-Brand mit einer hohen Bekanntheit unterstreicht Iglo sowohl in der Kommunikation als auch im Produktdesign den Aspekt der ausgewogenen und gesunden Ernährung. Mit den verkaufsfördernden Massnahmen am POS, im TV, in Social Media und PR-Aktivitäten wird der Absatz von TK-Snacks gesteigert und das gesamte TK-Segment gewinnt an Aufmerksamkeit.

Produkte

Dr. Oetker 
Aus dem «Intermezzo Drei Käse mit Frühlingszwiebeln und Sauerrahm» wird nun «Intermezzo Vier Käse mit Frühlingszwiebeln und Sauerrahm». Neben einer Auflage aus Emmentaler, Provolone und geräuchertem Käse sorgt Ricotta in der Sauerrahm-Creme für noch mehr Käse-Genuss.
www.oetker.de

Frostkrone 
«Krosse Frischkäse Paprinos» sind rote Kirschpaprika, die mit sahnigem Frischkäse gefüllt sind. Die Panade ist dank einer verbesserten Rezeptur nun extra kross. Der TK-Snack ist vorgebacken und kann im Backofen oder in der Fritteuse zubereitet werden.
www.frostkrone.de

Nestlé Wagner   
Das vegane Wagner «Rustipani Dunkles Ofenbrot Pilz-Trio» ist herzhaft belegt mit einer Pilzvariation aus Champignons, Shiitake und Butterpilzen, lecker serviert auf dunklem Ofenbrot, einer hellen Sauce mit feinen Kräutern und knackigen Frühlingszwiebeln.
www.original-wagner.de

Schne-frost 
Im Veggie-Trend liegen die neuen veganen Avita Blumenkohl-Falafel. Sie verbinden das Ursprüngliche und Gesunde des erntefrischen Blumenkohls und der Kichererbsen mit Minze, Sesam und arabischen Gewürzen. Das Produkt ist gluten- und laktosefrei.
www.schne-frost.de

Agrarfrost
Die «Snack Rösti» bestehen zu 100 Prozent aus natürlichen, hochwertigen Zutaten und sind mit ihrer kleinen zylindrischen Form perfekt zum Dippen. Nach dem Vorbild des amerikanischen Klassikers «Tater Tots» werden sie aus grob geriebenen Kartoffeln hergestellt. Das vegetarische Fingerfood richtet sich vor allem an die junge Zielgruppe.
www.agrarfrost.de

Iglo 
Mit den ersten veganen «Chicken Dinos» bringt Iglo Green Cuisine auf Weizenprotein basierten Snacking-Genuss auf den Teller. Sie können im Backofen oder in der Pfanne zubereitet werden.
www.iglo.de