Grill-Revival

Montag, 25. März 2024
Foto: stock.adobe.com/zi3000

Grillen hat als Freizeitbeschäftigung offenbar an Attraktivität verloren. Der Markt schwächelte im vergangenen Jahr. Das könnte sich in dieser Saison wieder ändern. Denn im Juni wird die Fussball-EM in Deutschland ausgetragen – beste Basis für jede Menge Grillspass und Grilleinkäufe am Point of Sale.

Für die vergangenen Jahre zeigen die Ergebnisse der aktuellen mafowerk Trend Evaluation «Consumer Insights Grillen 2023» einen Markt in Deutschland, der kein weiteres Wachstum aufweisen konnte. Demnach nahm die Grillintensität ab und die Aktivitäten konzentrierten sich verstärkt auf die klassischen Grillmonate im Sommer. Die möglichen Gründe sind vielfältig: Es gab nur wenige grosse (Sport-)Events. Die letzte Männer-Fussball-WM war umstritten und fiel in die kühle Jahreszeit. Dazu kam eine veränderte Wahrnehmung der Shopper. Lediglich 14 Prozent der Befragten sind laut Studie in der letzten Grillsaison Produktinnovationen aufgefallen. Nur jeder Fünfte konnte sich an konkrete Aktionen im Handel erinnern, mit denen sich Einkäufe bekanntlich steigern lassen. «Ein Allzeittief nach Awareness-Werten von 30 Prozent und mehr in den Vorjahren», so die Macher der Untersuchung.
 
Den Anlass nutzen
2024 könnte sich das wieder ändern. Schliesslich bietet die Fussball-EM gute Voraussetzungen, die Nachfrage gezielt anzukurbeln. Vor allem im Hinblick auf Neuheiten, die der Handel am POS klar kommunizieren und verlockend präsentieren sollte. Denn: «Innovationen spielen schon immer eine besondere Rolle in der Grillsaison, da gerade Grillfans ständig nach neuen Grill-Erlebnissen suchen und überproportional stark zu Impulskäufen neigen», weiss man bei der Block Handels GmbH. Den Burger-Trend sieht man dort ungebrochen. Ob aus Rindfleisch, Geflügel, Fisch oder veggie/vegan.
79 Prozent der Konsumenten probieren laut der epap-Grillstudie 2023 gerne neue Grillprodukte aus. Daher möchte auch Alpenhain mit neuen Sorten Kaufimpulse setzen. Der vegetarische «Grill Käsegenuss» ist mittlerweile in den Sorten Natur, Gartenkräuter und Paprika-Chili erhältlich und eignet sich auch für Fleischliebhaber als Alternative: «Ob pur, als Beilage oder als Burger-Patty. Für unseren Klassiker, den Grill Camembert, haben wir kürzlich eine High-Protein-Variante entwickelt», so Stephan Hemberger, Leiter Marketing & Vertrieb des Unternehmens.
 
Innovativ und klassisch
Für Daniel Gottschald, Produktmanager bei der Marke Born, sind die Shopper in keinem anderen Feinkost-Segment experimentierfreudiger als bei den Grillsaucen: «Daher ist es aus unserer Sicht entscheidend, zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Produkten am POS prominent vertreten zu sein.» Neben einem guten Mix an Grillsaucen rät Gottschald in jedem Fall auch zu den verlässlichen Klassikern Ketchup und Senf. «Natürlich kann der Handel auch auf länderspezifische Zutaten und Saucen aus der Region der teilnehmenden Länder der Fussball-EM setzen. Den Hauptumsatz werden aber die Klassiker erzielen.»
Einen Trend hin zum traditionellen Geschmack sieht man auch bei Wolf Essgenuss. «Ausgefallene Produkte und pflanzliche Alternativen sind natürlich spannend für die Verbraucher, die bewährten Klassiker bleiben jedoch nach wie vor relevant», so Christian Wolf, Geschäftsführer der Wolf Firmengruppe. Grillfavoriten bleiben für ihn die Original Thüringer beziehungsweise Original Nürnberger Rostbratwürste oder die Berner Würstchen.
 
Gefragt: Rind auf dem Grill 
Tatsächlich gehört die Grillwurst laut der Wiesenhof Grillstudie 2023 bei neun von zehn Konsumenten zu einem gelungenen Grillevent. Schweinefleisch ist weiter das beliebteste Grillgut der Deutschen (62 %). Knapp dahinter folgen Geflügel (57 %) und Gemüse (53 %). Bei 46 Prozent der Befragten landet Rind auf dem Grill. «Wenn es um den Rindfleisch-Einkauf geht, sind Tierwohl, natürlicher Geschmack, Weidehaltung und Vertrauen in die Herkunft die Top-Attribute», sagt Gabriele Weiss Brummer, Manager DACH bei Bord Bia. Trotz Inflation legen insbesondere Erwachsene über 55 Jahren laut dem «Bord Bia Beef Health Check 2023» Wert auf eine gute Fleischqualität, sodass das sich Filet- und Rump-Steak weiter unter den Top-10-Rindfleisch-Cuts finden: «Der deutsche Konsument ist zudem auch auf der Suche nach Inspiration und Variation. Warum also nicht mal neben den Klassikern auch Dry Aged Beef oder Tomahawk aus Irland anbieten?»
 
Für Vegetarier und Veganer
Aber auch wenn das klassische Grillen mit Fleisch aktuell die Nase vorn hat: «Die Bedeutung von Innovationen in Hinblick auf vegane und vegetarische Alternativen nimmt zu und hat sich inzwischen zu einem Umsatztreiber entwickelt,» dies stellt Alexander Schmolling, Leiter Marketing, Popp Feinkost fest. Folglich nimmt das Unternehmen immer mehr entsprechende Beilagen-Produkte ins Sortiment, das aktuell um einen veganen Nudelalat von «Walter Popp» ergänzt wurde.
Dass sich viele Verbraucher verstärkt im vegetarischen und veganen Sortiment ausprobieren, stellt man auch bei Gewürzexperte Just Spices fest. «Vor allem in unserer Rezeptwelt, in der unsere Community gezielt immer mehr nach veganen beziehungsweise vegetarischen Rezepten sucht», berichtet CEO Verena Zander. Auch sie unterstreicht nochmals die Wichtigkeit eines innovativen Sortiments für den Handel: «Dabei sollten die Kunden 
thematisch abgeholt werden, um Impulskäufe am Point of Sale zu steigern. Zum Beispiel durch Zweitplatzierungen oder Special Editions passend zur Grillsaison.»
 
 

So grillt Deutschland

Daten und Fakten
Den Ergebnissen der Wiesenhof Grillstudie 2023 zufolge finden sich die «Heavy-Griller», die oft bzw. sehr oft grillen, im Süden (29 %) und Norden (27 %) Deutschlands.

Mit 60 % t ist der generelle Anteil der Befragten, die zumindest manchmal bewusst auf Fleisch verzichten, im Vergleich zu 2021 tendenziell gestiegen (+2 %Punkte). Davon sind 50 % der flexitarischen Ernährungsweise zu zuordnen, die restlichen 10 % sind Vegetarier bzw. Veganer. Insbesondere Gemüse spielt als Grillgut eine immer grössere Rolle. Legten 2009 29 % der Befragten Gemüse auf den Rost, sind es mittlerweile 53 %. Während Grillkäse es mittlerweile auf 41 % der Grills schafft (+3 %Pnkte im Vergleich zu 2021), sind es bei den vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten 8 % (+2 %Punkte) bzw. 7 % (+5 &Punkte).

78 % der Griller essen ihr Fleisch mariniert oder gewürzt. Der Anteil derjenigen, die ihr Fleisch selbst marinieren, liegt unverändert bei 34 %t. 44 % der Deutschen kaufen ihr Fleisch bereits fertig mariniert bzw. gewürzt ein. Beliebteste Geschmacksrichtung bei Marinaden sind nach wie vor «Kräuter-würzig» (56 %), klassische Paprika-Würzung (51 %) und «BBQ-Style» (35 %).

Gutes Wetter ist für 81 % der optimale Anlass zu grillen, gefolgt von Geburtstagen (42 %), Feiertagen wie Christi Himmelfahrt/Vatertag (20 %), Pfingsten (18 %), 1. Mai (11 %), Fronleichnam (8 %) oder Ostern (8 %) und Fussball-Live-Übertragungen (9 %).

In Sachen Inspiration zu Grillrezepten haben digitale Medien und Social Media, Blogs, Kochplattformen und Hersteller-Websites deutlich zugelegt: Waren es 2019 noch insgesamt 36 %, informieren sich 2023 schon 46 % auf diesem Weg (Mehrfach-Nennungen waren möglich): 15 % nutzen Kochplattformen, Grillportale und Rezeptdatenbanken. 11 % lassen sich von Social Media inspirieren. 8 % lesen Blogs und je 6 & die Internetseiten der Fleisch- und Grillhersteller.

Nicht ohne Bratwurst
Die Beliebtheit der Bratwurst ist bei den Deutschen generell unverändert hoch. 30 % der Deutschen grillen den Klassiker sogar immer und 41 % oft. Besonders beliebt sind Bratwürste bei Haushalten mit Kindern, wo sie bei insgesamt 82 % der Familien (+2 %Punkte gegenüber 2021) immer bzw. oft auf den Grill gelegt werden. Dabei möchten Familien besonders gerne folgende Variationen probieren: Käse-Bratwurst (37 %), die klassische Bratwurst (39 % ) und die Berner Style-Würstchen (26 %). Auch in der Gesamtbevölkerung belegen diese Sorten Spitzenplätze in den Top 5: 30 % lieben die Käse-Bratwurst. Knapp dahinter landet die klassische Bratwurst (29 %). Das Berner Würstchen mit Käse-Füllung, das zusätzlich mit Bacon umwickelt wird, kommt bei 21 % der Deutschen gut an. Etwas häufiger gerne gegessen werden aber Bratwürste mit Knoblauch (24 %) und mediterrane Varianten mit Kräutern oder Tomaten (22 %). Mit leichtem Abstand (17 %) teilen sich Bratwürste mit Gyros-Gewürz und internationale Spezialitäten wie spanische Chorizo oder italienische Salsiccia die Plätze. Die internationalen Spezialitäten konnten sich dabei im Vergleich zu 2021 um vier Prozentpunkte verbessern.

Quelle: Wiesenhof Grillstudie 2023

 

News

Foto: Unternehmen

Ein Start-up will den Süsswarenmarkt umkrempeln, mit gesunden Naschereien – gesüsst mit Datteln.

Foto: Unternehmen

Die Unternehmensgruppe ist darauf spezialisiert, verschiedene Dienstleistungen für Händler und Lieferanten zu erbringen.

Foto: Udo Hermann

Die Barzahler in Deutschland haben ihre Gewohnheiten in den Coronajahren verändert und sind dabei geblieben. Sie zahlen am liebsten mit Karte – und zwar mit der Girocard.

Statements

Verbraucher sind immer noch sehr preissensibel. Allerdings schauen sie dabei auch auf die Inhaltsstoffe und Qualität der Produkte. Unsere Produkte bestehen aus 100 Prozent natürlichen Inhaltsstoffen, was für viele Verbraucher ein wichtiges Kriterium in der Kategorie ist.
Verena Zander, CEO Just Spices 

Verbraucher legen immer mehr Wert auf Tierwohl und Umwelt. Fleisch wird zwar weiterhin die Nummer Eins auf dem Grill bleiben. Doch die Verbraucher achten mehr auf Qualität, kaufen beim Fleischer ihres Vertrauens. Gemäss dem allgemeinen Trend zu mehr pflanzlicher Ernährung gewinnt das vegetarische Grillen dabei noch mehr an Bedeutung. Gemüse und Obst kommen auf den Grill. Popp Feinkost hat dementsprechend in den letzten Jahren immer mehr vegane beziehungsweise vegetarische Beilagen-Produkte ins Sortiment genommen.
Alexander Schmolling, Leiter Marketing Popp Feinkost

Irland ist nach Deutschland das Land, dem man am höchsten Vertrauen aus- und hohe Qualität zuspricht, wenn es um Rindfleisch geht. Zudem wird Irland sehr stark mit nachhaltiger und natürlicher Produktion verbunden; lediglich Deutschland wird hier besser eingeschätzt. Daher denke ich, dass gerade irisches Rindfleisch während der Grillsaison nicht fehlen sollte und eine sehr gute Alternative zu deutschem Fleisch darstellt. Ihm vertrauen die Konsumenten; das stellt zusätzliche Umsätze am POS sicher.
Gabriele Weiss Brummer, Manager DACH, Bord Bia

Wir gehen davon aus, dass beim Kauf von Grillware teure Premium-Artikel zugunsten günstigerer Produkte an Stellenwert einbüssen. Deswegen wird vermutlich öfter zur Bratwurst als zum teuren Steak gegriffen. Als Grund sehen wir hier die starke Inflation, die sich auf das Preisgefüge auswirkt.
Christian Wolf, Geschäftsführer Wolf Firmengruppe 

Grillkäse hat sich als feste Kategorie im Grillmarkt etabliert und ist nicht mehr wegzudenken. Wichtig für Verbraucher sind dabei der gute Geschmack und eine Auswahl an Sorten, aber auch Regionalität und gesunde Ernährung spielen eine grosse Rolle.
Stephan Hemberger, Leiter Marketing & Vertrieb, Alpenhain

Im Grillbereich spiegelt sich ein wachsendes Interesse an nachhaltigen Produkten wider. Die Verbraucher bevorzugen umweltfreundliche Verpackungen und nachhaltig produziertes Fleisch aus der Region. Der Trend zu einer flexitarischen Ernährung zeigt sich auch beim Grillen. Es wird vermehrt nach hochwertigen veganen Alternativen gegriffen. Darüber hinaus sind neue Geschmackserlebnisse gefragt: durch kreative Marinaden, Gewürze und Saucen, die das Grillgut verfeinern und für Abwechslung sorgen. Grundsätzlich wächst die Vielfalt neben den nach wie vor heissgeliebten Klassikern wie Bratwurst und Steaks.
Daniel Gottschald, Produktmanager der Marke Born 

Grillen ist ein soziales Event, zu dem sich die Verbraucher gerne etwas gönnen wollen und tendenziell eher etwas preisunsensibler sind als in anderen Warengruppen. Dennoch beobachten wir z. B. bei Grillsaucen steigende Absätze innerhalb von Promotions und einen Shift von Mittelpreismarken hin zur Eigenmarke. Im Bereich der Premium-Grillsaucen zwischen 3 bis 6 Euro sehen wir nach wie vor recht stabile Absatzzahlen, während Hochpreiskonzepte mit über 6 Euro zurzeit etwas stärker unter Druck geraten sind. Neben Vermarktungen sorgen insbesondere aufmerksamkeitsstarke POS-Aktivitäten zu Anlässen wie in diesem Jahr zur EM für Kategorie-übergreifende Verbundkäufe und zusätzliche Grill-Umsätze.
Block Handels GmbH

Immer wichtiger werden beim Grillen vegane oder vegetarische Alternativen. Vegane Fleischersatzprodukte, Grillkäse, Gemüse und vegane Feinkostsalate werden verstärkt nachgefragt. Kühlmann bietet auch hierfür das richtige Angebot, zum Beispiel mit veganen Feinkostsalaten oder veganem Tzatziki. Grillen ist Vielfalt und lebt vor allem auch durch die Beilagen; daher dürfen Antipasti oder Dips und Aufstriche wie Tzatziki oder Hummus nicht auf dem Tisch fehlen. Die Beilagen-Klassiker Kartoffel- oder Nudelsalat sind aber weiterhin klar die Nummer 1 auf dem Grillbuffet. Ein Coleslaw gehört auch dazu. Die Rezept-Vielfalt ist enorm: Neben den mayonnaiselastigen Sorten sind insbesondere im Nudelsalatbereich auch klare Dressings oder Pesto-basierte Rezepturen beliebt.
Christopher Dickhut, Senior Produktmanager bei Kühlmann

 

Preisfrage

Bei der epap-Grillstudie (04/2023) haben 79 % der befragten Shopper angegeben, ihren Grilleinkauf aufgrund gestiegener Preise zu verändern. Beliebteste Strategie sei es dabei, weniger einzukaufen und reduzierter zu grillen (41 %). 28 % der Deutschen wollen den Grill seltener anwerfen, 20 % bei der Auswahl des Grillguts vor allem auf günstige Marken und Produkte setzen. 21% wollen ihr Grillverhalten trotz Inflation nicht verändern. Jeder Zehnte kauft immer dieselben Marken für Grillgut – unabhängig vom Preis. 

 

Produkte

Wolf Essgenuss
Die «Wolf Berner» in zarter Eigenhaut bestehen aus feinem Brät und sind mit Emmentaler Käse gespickt. Mit würzigem Bauchspeck umwickelt und goldgelb geräuchert versprechen sie einen herzhaften Geschmack.

Just Spices
Das «Sommer Display» von Just Spices umfasst viele Topseller wie das «Avocado Topping», «Stullen Spice» oder «Hähnchen Allrounder». Passend zu Saison finden sich hier verschiedene Gewürzmischungen für Grillabende oder sommerliche Salate. Besonderer Fokus liegt auf einer Special Edition, die nur für kurze Zeit im Handel erhältlich ist.

Alpenhain
Der «Alpenhain Grill Camembert High Protein» aus frischer Alpenmilch ist unpaniert und sowohl für den Grill als auch für die Pfanne geeignet. Mit 44 Gramm Protein pro Packung ist er eine gute vegetarische Alternative für Fitness- und Gesundheitsbewusste. Das Produkt ist laktosefrei.

Popp Feinkost 
Genau passend zur Grillsaison kommt der neue «Walter Popps Veganer Nudelsalat». Er wird mit veganer Wurst nach Art einer Fleischwurst auf Basis von Rapsöl und Sonnenblumenmehl sowie mit Gemüse hergestellt. In einer wiederverschliessbaren 220 Gramm-Packung erhältlich.

Born
Sie eignen sich zum Grillen, Marinieren und Dippen – die Grillsaucen von Born Feinkost im 300 ml-Squeezer: Die «Smoky Barbecue Sauce» etwa präsentiert sich vollmundig und mit feiner Rauchnote, die «Hot Chili Sauce» fruchtig-feurig. Neben «Sweet Chili Sauce» ist auch «Hot Curry Sauce» im Portfolio: eine Kombination scharfen Currys – mit Ananassaft fruchtig abgerundet.

ZHG 
Unter der Marke «Jeden Tag» sind jetzt neu auch verschiedene Antipasti erhältlich: Pfefferonen in milder oder scharfer Variante sowie gegrillte getrocknete Tomaten in Öl erweitern das Sortiment.  

Block Handels GmbH
Für einen vollendeten Burger-Geschmack sollen die «Block House Brioche Buns» mit veganer Rezeptur sorgen. Für den schnellen Genuss lassen sie sich leicht aus der Packung nehmen und sind bereits vorgeschnitten. Die Brioche Buns (zwei je Packung) müssen nicht gekühlt werden und versprechen eine Haltbarkeit von mindestens zehn Tagen.

Kühlmann
Let's go vegan – die Kühlmann-Klassiker folgen dem veganen Trend. Neben der veganen Variante von «Omas Kartoffelsalat» mit Gurken wird auch «Veganer Coleslaw» angeboten, der Karotten enthält. Um Plastik zu sparen, ersetzt eine wiederverschließbare Folie den Deckel.