«Better for you»

Montag, 25. März 2024
Foto: stock.adobe.com/photocrew

Die Snackgewohnheiten sind im Wandel, Konsumenten greifen immer öfter nach gesünderen Alternativen, die dadurch ein immer stärker werdender Impulsgeber im Handel werden. Gründe hierfür sind der Fokus auf die Themen Gesundheit und Nachhaltigkeit sowie aktuelle Ernährungstrends. 

Verbraucher achten verstärkt auf eine gesündere Ernährung, was sich in ihrem Konsumverhalten niederschlägt. «Gesucht werden Alternativen, die vegan, aus natürlichen Zutaten gemacht, dabei lecker und easy unterwegs mitzunehmen sind», sagt Genuport-Geschäftsführer Konstantin Lebens. Für neue Impulse sorgt das Importhaus unter anderem mit den mediterranen Erbsenchips von Snatt’s: Die Marke setzt mit den Erbsenchips weiterhin auf natürliche Snacks, die nicht frittiert, sondern gepoppt werden. Dadurch enthalten sie weniger Fett als herkömmliche Kartoffelchips. 
Den Trend zum Healthy Snacking bedient Kluth mit den Produkten unter der Marke KLUTH und Fit Food. Das KLUTH-Sortiment umfasst verschiedene Snacks wie etwa den gesalzenen Nuss-Mix sowie die gerösteten und gesalzenen Pistazien. «Bei den Snacks von KLUTH achten wir darauf, so wenig Salz wie möglich, aber so viel wie nötig einzusetzen, um den Verbrauchern das klassisch-salzige Geschmackserlebnis zu bieten», sagt Micha Kohn, Leiter Markenvertrieb Herbert Kluth.
Die neueste Snack-Innovation von Intersnack sind die funny-frisch popchips, die letztes Jahr auf den Markt gekommen sind. Die Kartoffeln werden ebenfalls gepoppt, nicht frittiert, was ihnen einen knusprig-luftigen Charakter verleiht und dafür sorgt, dass sie 40 Prozent weniger Fett als herkömmliche Kartoffelchips haben. Zudem überzeugt die Ofen-Chips-Range von funny-frisch mit 60 Prozent weniger Fett als übliche Kartoffelchips, da sie im Ofen gebacken und nicht frittiert werden. Wer snackt, sollte keine Gewissensbisse haben – davon ist Lorenz Snack-World überzeugt. Daher setzt das Unternehmen auf Hülsenfrüchte und bietet unter seiner Marke Lorenz Kichererbsen-Chips und Linsen-Chips an, die im Vergleich zu herkömmlichen Chips 55 beziehungsweise 33 Prozent weniger Fett haben. «Unser Angebot richtet sich an Snackliebhaber, die sich für eine bewusste Ernährung interessieren. Neben dieser Ausrichtung sprechen wir in jüngster Zeit verstärkt auch Vegetarier und Veganer an, die feststellen, dass es auch für ihre Ernährungsgewohnheiten Snackprodukte von uns gibt», so Andrea Spielmann, CMO/Director Marketing bei Lorenz Snack-World.  
 
Breite Käuferschicht
Das gestiegene Ernährungsbewusstsein ist ein gesellschaftlicher Trend, der sich durch alle Verbraucherschichten zieht und somit zielgruppenübergreifend ist. «Ob Linsenchips, gewürzte Kichererbsen oder eben die gesalzene Nussmischung – eine pauschale Käuferschaft gibt es nicht. Das Thema ‹gesunde Ernährung› ist mittlerweile so omnipräsent, dass der 23-jährige Fitnessenthusiast genauso empfänglich dafür ist wie die 67-jährige Hobbyköchin», so Kohn. Dem fügt Tim Jerg, Director Marketing bei Seeberger hinzu: «Die Käufer unserer Seeberger-Snacks sind gesundheitsbewusste Verbraucher, die einen bewussten Lebensstil pflegen. Das Unternehmen fokussiert sich daher kommunikativ auf jüngere Verbraucher aus der Gen Y, jedoch ohne dabei ältere Zielgruppen aus dem Auge zu verlieren. «Die Motivationen für den Kauf natürlicher Snacks sind vielfältig: Qualität und Convenience sind für Verbraucher ebenso wichtig wie der Fokus auf gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit, ohne dabei den gewohnten Lebensstil grundlegend ändern zu müssen.» 
 
 

Stimmen aus der Branche

Gesunde Snackoptionen sind gefragt. Verlagert sich damit die Absätze von klassischen Snacks hin zu gesünderen Konzepten? Das Markant Magazin ONE hat bei ausgewählten Herstellern nachgefragt.

Bisher kann bei den Marken für Salzige Snacks bei Genuport festgestellt werden, dass sowohl klassische als auch gesündere Snackalternativen gekauft werden. Konsumenten testen gern Neues auf dem Markt und kaufen gleichzeitig gern beliebte Klassiker – die Mischung macht’s!
Konstantin Lebens, Geschäftsführer, Genuport

Der Markt entwickelt sich positiv, getrieben durch das Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher. Der Trend zu einer ausgewogenen Ernährung und einem aktiven Lebensstil hat die Nachfrage nach Snacks, die als nahrhaft, naturbelassen und gesund gelten, erheblich gesteigert. Nüsse und Trockenfrüchte sind Produkte, die diesen Trend repräsentieren.
Tim Jerg, Director Marketing, Seeberger

Eine Verlagerung können wir nicht feststellen, sondern eher, dass sich ein neues Segment der gesünderen Snack-Alternativen gebildet hat, denn wir sehen keinen Verlust im Absatz der klassischen Snack-Produkte. Grossen Zuwachs im Absatz ist vor allem beim Segment der Ofen Chips zu erkennen, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, wohingegen die Kategorie der Linsen Chips nach starken Wachstumsjahren aktuell im Umsatz stabil bleibt.
Katja Johannson, Marketing-Direktorin, Intersnack

Wir sehen in unserem Marktsegment der salzigen Snacks im Bereich der Snackspezialitäten, also Produkten wie zum Beispiel Kichererbsen- oder Linsenchips, die sich als Alternativen zu den klassischen Snackprodukten wie Kartoffelchips positionieren, im Zeitraum der letzten fünf Jahre einen deutlichen Nachfrageanstieg. Gemessen am Absatz des Gesamtmarktes handelt es sich jedoch nach wie vor um einen Nischenmarkt.
Andrea Spielmann, CMO/Director Marketing, Lorenz Snack-World

Gerade bei Alltagssituationen wie dem kleinen Snack fürs Büro, nach dem Sport oder auch bei Outdoor-Aktivitäten sehen wir ein gesteigertes Interesse an Produkten, die als gesund wahrgenommen werden. Hier werden aber in der Regel ungesalzene Alternativen bevorzugt. Die Kunden greifen zum Beispiel zu Studentenfutter, naturbelassenen Nusskernmischungen oder nur leicht gesalzenen Varianten. Einen Trend sehen wir auch in gerösteten, ungesalzenen Nusskernen.
Micha Kohn, Leiter Markenvertrieb, Herbert Kluth

Wir beobachten eine deutliche Verschiebung hin zu gesünderen Snacks. Während traditionelle Snacks nach wie vor beliebt sind, zeigt sich ein wachsendes Interesse an gesünderen Optionen. Dies spiegelt sich in unseren steigenden Verkaufszahlen und dem Feedback unserer Kunden wider.
Phillip Klein, Geschäftsführer Grizzly Foods

 

News

Foto: Unternehmen

Ein Start-up will den Süsswarenmarkt umkrempeln, mit gesunden Naschereien – gesüsst mit Datteln.

Foto: Unternehmen

Die Unternehmensgruppe ist darauf spezialisiert, verschiedene Dienstleistungen für Händler und Lieferanten zu erbringen.

Foto: Udo Hermann

Die Barzahler in Deutschland haben ihre Gewohnheiten in den Coronajahren verändert und sind dabei geblieben. Sie zahlen am liebsten mit Karte – und zwar mit der Girocard.

Die beliebtesten Knabberartikel der Deutschen

Platz 1: Kartoffelchips – 76 %

Platz 2: Nüsse oder Nussmischungen - 69 %

Platz 3: Salzige Erdnüsse – 57 %

Platz 4: Erdnussflips – 57 %

Platz 5: Salzstangen/Salzbrezeln – 48 %

Platz 6: Studentenfutter – 43 %

Platz 7: Stapel-Chips – 40 %

Platz 8: Kräcker – 39 %

Platz 9: Tortilla Chips – 39 %

Platz 10: Salzgebäck – 28 %

Platz 21: Gemüsechips – 21 %

Quelle: BDSI / repräsentative respondi-Verbraucherbefragung, n = 1.053, Januar 2022, Mehrfachnennungen waren möglich

 

Produktion von Knabberartikeln in Deutschland

Die Hersteller von Knabberartikeln verzeichneten 2023 leichte Rückgänge. Die Produktionsmenge sank nach Schätzungen des BDSI um -1,5 % auf 360 000 t. Im Wert stieg die Produktion um +11,8 % auf etwa 2 Mrd. Euro.  Die Exporte entwickelten sich 2023 bei den Knabberartikeln negativ, sie sanken gegenüber dem Vorjahr um -13,5 % in der Menge. Der Exportwert stieg hingegen um +2,4 %.

Quelle: BDSI

 

Umsatzanteil von Warengruppen im Markt für salzige Snacks in Deutschland 2023

Im Jahr 2023 (Januar bis August) wurden in Deutschland mit salzigen Snacks insgesamt 2,9 Mrd. Euro umgesetzt. Besonders umsatzstark war hierbei die Produktgruppe der Chips, Sticks, Flips und Tortilla Chips. Diese Warengruppe kam auf einen Marktanteil von 42,1 %. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stiegen die Umsätze in dieser Produktgruppe um 14,2 %

Quelle: Statista

 

Verbraucherpreise

Im Jahr 2023 stiegen die Verbraucherpreise von Kartoffelchips um rund 23,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Quelle: Statista

 

Entwicklung der Kategorie Kartoffelchips in der DACH-Region

Deutschland
Laut Statista wird der Umsatz in diesem Jahr etwa 0,77 Mrd. Euro betragen. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl werden 2024 etwa 9,15 Euro pro Kopf umgesetzt, der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch wird voraussichtlich bei 1,09 kg liegen. Zudem erwarten die Marktforscher im Jahr 2028 ein Marktvolumen von 0,93 Mrd. Euro, dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 4,83 %. 

Österreich
Der Umsatz wird nach Prognosen der Statista-Marktforscher in diesem Jahr bei 69,11 Mio. Euro liegen. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl werden etwa 7,60 Euro pro Kopf umgesetzt, der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch wird voraussichtlich bei 0,67 kg liegen. Laut Prognose wird im Jahr 2028 ein Marktvolumen von 78,67 Mio. Euro erreicht, dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 3,29 %.

Schweiz
Im Jahr 2024 wird der Umsatz laut Prognose von Statista etwa 121,80 Mio. Euro betragen. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl werden etwa 13,71 Euro pro Kopf umgesetzt, der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch wird im Jahr 2024 bei voraussichtlich 1,32 kg liegen. Laut Prognose wird im Jahr 2028 ein Marktvolumen von 143,30 Mio. Euro erreicht; dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 4,15 %.

 

Produkte

Genuport
Die Marke Snatt’s setzt mit ihrem neuen Produkt «Erbsenchips Mediterran» weiterhin auf natürliche Snacks, die nicht frittiert, sondern gepoppt werden. Dadurch enthalten sie weniger Fett als herkömmliche Kartoffelchips. Die veganen und glutenfreien Erbsenchips schmecken nach sonnengereiften Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch. Sie sind in einer praktischen 85-Gramm-Packung erhältlich.

Lorenz Snack-World
Mit den «ErdnußLocken Balls» erfinden sich die beliebten klassischen «ErdnußLocken» jetzt für eine junge und probierfreudige Snack-Fangemeinde noch einmal neu. Die neuen «ErdnußLocken Balls» sind vegan und werden in einer recyclingfähigen Verpackung angeboten – was durch die beiden Responsibility-Icons auf der Vorderseite auch auf den ersten Blick erkennbar ist.

Intersnack
Mit den «funny-frisch popchips» hat der Hersteller das beliebte «Better-For-You»-Portfolio erweitert. Die Kartoffeln werden gepoppt und nicht frittiert, dadurch enthalten sie 40 Prozent weniger Fett als herkömmliche Kartoffelchips. Erhältlich in den drei Geschmacksrichtungen «Red Paprika Style», «Sour Cream & Onion Style» und «Sea Salt & Black Pepper».

Grizzly Foods
«Vegan Jerky» ist eine pflanzliche und proteinreiche Alternative zu herkömmlichen Knabbereien. Mit über 40 Prozent Eiweiss und mehr als 14 Prozent Ballaststoffen bietet «Vegan Jerky» eine nahrhafte und köstliche Snackoption. Erhältlich in den drei Sorten «Cracked Pepper», «Teriyaki», «Burn Baby Burn» in der 50-Gramm-Packung

Kluth
Der neue «MARYLAND Cashew-Mix» vereint zwei Sorten Cashewkerne zu einem knackig-leckeren Mix. Mit gerösteten und gesalzenen Cashewkernen sowie ungeschälten, gerösteten und gesalzenen Cashewkernen ist die Mischung perfekt für alle Freunde salziger Snacks. Erhältlich in der 150-Gramm-Packung.

Seeberger
Der «Entdecker-Mix» ist eine Nuss-Frucht-Mischung, die sonnengetrocknete weisse Maulbeeren mit honigsüssem Geschmack enthält. Dazu kommen noch Cranberries, Cashewkerne und veredelte Mandeln und ergeben damit einen beerenstarken Mix mit süss-salzigem Charakter. Der «Entdecker-Mix» ist ideal als süsser Snack für Zwischendurch und kann auch abwechslungsreiches Topping für Müsli oder Bowls sein.

Top Food
Die Chips-Marke Superbon hat ihre Range um zwei neue Geschmacksrichtungen erweitert. Für die neue Sorte «Chips de Madrid Yellow Paprika» werden gelbe Florina Paprikas verwendet, welche ausschliesslich in Griechenland angebaut werden sorgen und für den süsslichen Geschmack der Chips sorgen. «Chips de Madrid Salt & Vinegar» ist die zweite innovative Sorte. Die in UK beliebte Kombination aus salzigen Chips mit Essig erfreut sich mittlerweile auch in Deutschland grosser Beliebtheit. Die Packungen sind jeweils in der 135-Gramm und handlichen 45-Gramm-Packung verfügbar.

Riso Gallo | Snacks
Mit der Produktlinie «Chips di Riso» bietet der italienische Reisspezialist Reis-Chips für die Snackkategorie an. Mit dem Einstieg in den Snackbereich will das Unternehmen die Kategorie Reis ausbauen und stärken. Die Reissnacks sind so knusprig und dünn wie klassische Chips, aber dabei eine gesunde Alternative: Sie sind glutenfrei, reich an Ballaststoffen und ohne Zusatz von Fett gebacken – also nicht frittiert. Sie sind in den Sorten «Chips di Riso Integrael con Sale Mariano» (Meersalz verfeinert) und «Chips die Riso con Riso Rosseo Gusto Paprika» (mit Paprikageschmack) jeweils im 40-Gramm-Beutel erhältlich.

foodloose | Snacks
Der Hersteller erweitert sein «COOL KIDS»- Sortiment um «Crunchy Apfelchips», die es ab Mai in den Sorten Apfel «Natur» und «mit Himbeere verfeinert» erhältlich sein werden. In einem einzigartigen patentierten Produktionsverfahren werden die Apfelchips «aufgepoppt» und erhalten dadurch eine knusprige Textur. Sie sind ideal für unterwegs oder für die Brotdose geeignet, zudem sind sie zu 100 Prozent aus Frucht, bio und ohne Zusatzstoffe.