V-Markt

Freitag, 24. Januar 2014
Fotos: T. Schindel

In einem scharfen Wettbewerbsumfeld ist Mitte 2013 der V-Markt in Ulm gestartet. Wie sich inzwischen zeigt, führen die klassischen Stärken des Familienunternehmens Kaes auch hier zum Erfolg. Ein Porträt.

Als für das ehemalige Real-SB-Warenhaus im Einkaufszentrum „Blautal“ in Ulm ein Nachfolger als Ankermieter gesucht wurde, griff das Allgäuer Unternehmen Kaes nach gründlicher Abwägung zu. Im Juni 2013 erfolgte nach komplettem Umbau die Neueröffnung. Heute, gut ein halbes Jahr später, zeigt sich, dass das eigens für den EKZ-Standort entwickelte Konzept bei der Ulmer Bevölkerung ankommt. Nicht weniger als 90 Mitarbeiter, darunter sieben Auszubildende, stehen den Kunden im neuen V-Markt mit Rat und Tat zur Seite und sorgen für eine lückenlose Warenverfügbarkeit und perfekt gepflegte Regale. Mitarbeiter, die zum Unternehmen stehen – das ist die erste wichtige Erfolgsformel für Eduard Schmuderer, der das neue Haus in Ulm leitet. Schmuderer selbst ist seit 1982 im Unternehmen und weiß nach sieben Neueröffnungen, die er geleitet hat, worauf es ankommt, damit ein neuer Standort im Einzugsgebiet schnell Stammkunden findet. „Bei der Kundenbindung zählen für uns die klassischen Tugenden, nämlich motivierte, freundliche Mitarbeiter auf der Fläche, Sortimente, die am Standort gefragt sind, und gute Preise.“ Auf rund 8.000 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet der V-Markt mehr als 40.000 Artikel – zu saisonalen Anlässen teils noch erheblich mehr. Quer durch alle Lebensmittel- und Nonfood-Warengruppen beeindruckt der Markt mit einer außergewöhnlichen Sortimentstiefe. In der Fleisch- und Wurstwarenabteilung finden Kunden eine Auswahl, die es laut Schmuderer „sonst im Umkreis von 100 Kilometern nicht gibt“. Hier wie in praktisch allen Abteilungen gibt es auch eine Fülle an Bio- und regionalen Produkten. Wer dazu dann den passenden Wein sucht, wird aus der 400 Quadratmeter großen Weinabteilung so schnell nicht wieder herauskommen. Allein die in Ulm stark gefragten Württemberger Weine präsentiert der V-Markt auf zehn laufenden Regalmetern.

„Wir fürchten niemanden“

Diese Vielfalt findet man in allen Abteilungen – und sie zieht bei den Kunden. „Wir waren überrascht, dass wir hier im EKZ mit seinen starken Fachgeschäften solche hohen Umsätze mit Textilien und Schuhen erzielen“, nennt Eduard Schmuderer ein Beispiel. Die Devise von Kaes: Mit starken Sortimenten kann man auch gegen starken Wettbewerb Punkte beim Kunden sammeln. Schmuderer: „Wir haben vor allen Respekt, aber wir fürchten niemanden.“ Eine besondere Leistung von Kaes ist das differenzierte Angebot der regionalen Produkte an den verschiedenen Standorten. In Ulm sind andere Produkte gefragt als beispielsweise in Oberammergau. Hier kommen die Flexibilität und das Gespür für den Kunden eines inhabergeführten Unternehmens zum Tragen. Eduard Schmuderer: „Es ist für uns selbstverständlich, dass wir uns nach dem Verbraucher vor Ort richten müssen – und nicht umgekehrt.“ Zwar sei es noch zu früh für eine Bilanz in Zahlen, aber man verzeichne seit der Eröffnung sehr positive Kundenreaktionen, eine stetig steigende Frequenz und inzwischen eine stattliche Anzahl Stammkunden

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.

Info

Das MARKANT-Mitglied betreibt V-Märkte, V-Baumärkte, Modemärkte sowie Tankstellen und Waschstraßen. Die Aktivitäten des Unternehmens werden aus Mauerstetten im Allgäu gesteuert. Das Verbreitungsgebiet liegt in Schwaben/Oberbayern und in München. In allen Vertriebsschienen findet sich ein ausgewogener Sortimentsmix aus regionalen Produzenten sowie namhaften nationalen und internationalen Herstellern. Das mittelständische Handelsunternehmen befindet sich im Familienbesitz.

Weitere Infos unter www.v-markt.de

Eduard SchusterEduard Schmuderer, Hausleiter, V-Markt Ulm
„Wir stehen hier in Ulm im scharfen Wettbewerb mit anderen Lebensmittelmärkten. Unsere Aufgabe ist es, den Kunden so zu begeistern, dass er zum V-Markt als Vollversorger fährt. Dabei spielen wir unsere
Stärken aus, nämlich gute Mitarbeiter, schnelle Entscheidungen und absolute Orientierung am Kunden.“