Tegut: Frisch mit eigener DNA

Mittwoch, 28. Januar 2015
Foto: Tegut

Bis 2017 will Tegut pro Jahr rund 30 Märkte auf ein neues Ladenkonzept umstellen, das auch in 15 Jahren noch Bestand haben soll. Ein Rundgang durch den neuen Pilotmarkt in Stuttgart.

Anfang 2013 fiel bei Tegut der Startschuss für ein umfangreiches Revitalisierungs- und Modernisierungsprogramm der Filialen. Obenan stand die Fragestellung, was der Kunde von einem attraktiven Supermarkt erwartet. "Und dies auch mit Weitsicht, mit einer Perspektive von 15 Jahren", sagt Geschäftsführer Thomas Gutberlet (s. Interview). 2014 wurden vier Pilotmärkte in Wiesbaden, Erlangen, Stuttgart und Frankfurt Eschenheimer Turm mit dem neuen Ladenkonzept revitalisiert oder neu eröffnet. Diese Pilotmärkte liefern sozusagen die Blaupause für die Modernisierung von jährlich rund 30 Märkten bis 2017.

Mehr Convenience

Ein attraktiver, aber  für einen Verbrauchermarkt auch anspruchsvoller Standort ist das Basement im Stuttgarter ECE-Einkaufscenter Milaneo im Europapark. Für Tegut liegt dieser Markt außerhalb des Stammgebietes und ist der erste in Stuttgart. Die Herausforderung bestand darin, Kunden zu gewinnen, die noch nicht wissen, für was Tegut steht. Aufatmen konnten Thomas Gutberlet und das 30-köpfige Team in Stuttgart aber bereits kurz nach Eröffnung: "Gerade im Bereich regionaler Lebensmittel, Bio und vegan freuen sich die Stuttgarter über ihren ersten Tegut-Markt." Zuspruch findet aber auch die Atmosphäre: gemütlich, ruhig und warm mit farbigen Akzenten. Die Ware steht im Vordergrund, die aufgelockerten Bedientheken in Tischoptik vermitteln Leichtigkeit. Thomas Gutberlet kennzeichnet es so: "Tegut zeigt sich in seinem neuen Ladenkonzept klar und frisch mit eigener DNA."

Verbraucherbefürfnisse im Fokus

In vielen Details orientiert sich die Neukonzeption an modernen Erkenntnissen über die Bedürfnisse der Kunden. So wünschen sich viele aufgrund längerer und flexiblerer Arbeitszeiten zubereitete Speisen, die möglichst so gut schmecken wie selbst gekocht. Ebenfalls nehmen in den Städten die Single-Haushalte zu, wodurch die Nachfrage nach kleinen Mengen und Packungsgrößen steigt. Diese Lebenswelten und Wünsche zahlreicher Verbraucher finden in den Sortimenten und Angeboten ihren Niederschlag. Deshalb gibt es je nach Standort - so auch in Stuttgart - höhere Convenience-Anteile im Sortiment. Dazu gehören neue gastronomische Komponenten wie warme Fertiggerichte in SB und „Kaffee to go“. Einen eigenen Schwerpunkt setzt Tegut in Stuttgart auf die regionalen Produkte – vom Wein bis hin zu Spätzle - aus dem schwäbischen Umland.

„Ein voller Erfolg“

Wie auch in anderen modernisierten Märkten punktet der Standort Stuttgart mit energiesparender Technik. Die hocheffiziente Kälteanlage arbeitet mit klimaneutralem Kältemittel. Die Kühlmöbel haben eine Energiesparausstattung, Isolierglastüren an den Kühlregalen und LED-Beleuchtung. Auch die Verkaufsraumbeleuchtung ist mit stromsparender LED-Technik ausgestattet. Zusätzlich gibt es eine optimierte, intelligente Regelungs- und Steuerungstechnik für Heizung, Lüftung, Klima und Kühlung. Darüber hinaus setzt Tegut zu 100 Prozent Ökostrom aus Laufwasserkraftwerken in seinen Märkten und der Zentrale ein. Die Konzeption wurde zusammen mit der Interstore AG entwickelt. Der Rollout erfolgt durch Tegut.

„Der Start in Stuttgart ist für uns ein voller Erfolg. Die Kunden sind vom Konzept und Sortiment begeistert, die Umsätze liegen über Plan“, stellte Lukas Sommer, in der Tegut-Geschäftsleitung für den Bereich Supermarkt verantwortlich, bereits kurz nach der Eröffnung im Oktober 2014 fest.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.

DREI FRAGEN AN

Thomas Gutberlet, Geschäftsführer Tegut, zur konzeptionellen Neuausrichtung der Tegut-Märkte.

Was hat den Anstoß gegeben für Ihr neues Ladenkonzept, welche Zielsetzung steckt dahinter?
Anfang 2013 haben wir uns Gedanken gemacht: Was erwartet der Kunde von einem attraktiven Supermarkt, und dies auch mit Weitsicht, in einer Perspektive von 15 Jahren? Diese Frage hat uns geleitet, und wir haben dann im April 2014 den ersten Pilotmarkt mit dem neuen Ladenkonzept in Wiesbaden, Richard-Wagner-Strasse, eröffnet.

Welche wesentliche Merkmale kennzeichnen die neuen Märkte?
Ein wesentliches Element ist neben dem großen Sortiment an frischen und ökologischen Lebensmitteln sowie regionalen und traditionellen Spezialitäten die Atmosphäre. Diese ist gemütlich, ruhig und warm mit farbigen Akzenten. Tegut zeigt sich in seinem neuen Ladenkonzept klar und frisch mit eigener DNA. Die Ware steht im Vordergrund, die kommunikativen Elemente sind konzentriert. Die aufgelockerten Bedientheken in Tischoptik vermitteln Leichtigkeit. Standortspezifisch gibt es einen höheren Convenience-Anteil im Sortiment mit neuen gastronomischen Komponenten wie warme Fertiggerichte in SB und „Kaffee to go“.

Wie entwickeln sich die neuen Märkte in Kundenfrequenz und Durchschnittsbon?
Unsere Kunden spiegeln uns auf verschiedenen Wegen die Freude über die neu gestalteten Märkte, und natürlich macht sich dies auch am Umsatz bemerkbar. Sowohl Frequenz als auch der Durchschnittsbon sind gestiegen.