Ausgabe:

Innovative Konzepte im In- und Ausland

Montag, 03. Dezember 2018

Die Globus Gruppe beweist im Lebensmittelhandel Innovationskraft und Stärke und kommt dem Ziel, sich vom traditionellen Lebensmittelhändler zum modernen Lebensmittelpunkt weiterzuentwickeln, immer näher. Laut Thomas Bruch, geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe, tragen neue digitale Angebote wie Click&Collect in den SB-Warenhäusern und Baumärkten oder das digitale Kundenbindungsprogramm «Mein Globus» dazu bei, die Kundenbindung weiter zu intensivieren. «Der Besuch bei Globus geht mittlerweile weit über den Versorgungseinkauf hinaus. Wer zu uns kommt, verbringt ganz bewusst seine Freizeit hier.» 

Neue Kleinflächenformate

Der laut aktuellem Kundenmonitor in diesem Jahr «beste Händler in der gesamten LEH-Branche» hat parallel auch die Expansion im Auslandsgeschäft weiter im Visier. Investiert wurde in den Ausbau der tschechischen und russischen Märkte und Produktionsstätten. Ganz neu ist in Tschechien das Kleinflächenformat Globus Fresh in Pardubice, das auf 300 Quadratmetern ein vielseitiges Angebot unter anderem aus Globus eigener Bäckerei und Fachmetzgerei anbietet. In den bestehenden 15 tschechischen Hypermärkten investiert das Unternehmen weiter in neue Technologien und die Ausstattung der eigenen Produktionsstätten vor Ort – laut Hans-Jörg Bauer, Sprecher der tschechischen Globus-Geschäftsführung, ein Kundenmagnet. Darauf setzt auch die neu entwickelte Eigenmarke «Poctivá výroba Globus» («Ehrliche Produktion Globus») auf; alle Artikel werden frisch vor Ort von den Mitarbeitern hergestellt. 

Zudem liegt der Fokus nach der testweisen Einführung der App Scan&Go auf der Entwicklung weiterer mobiler Applikationen. Auch am E-Commerce-Konzept wird weiter gefeilt. In Prag-Zlicín testet der MARKANT Partner aktuell den Click&Collect-Service «Click&Go» und arbeitet zugleich an kleineren sortimentsspezifischen Pilot-Online-Shops. 

In Russland konzentriert sich der Ausbau der Vertriebsaktivitäten vorerst weiter auf den Speckgürtel rund um Moskau. Innovationskraft treibt auch dort das Geschäft voran: Bei dem vor einem Jahr eröffneten Standort in Kotelniki handelt es sich um einen Globus Hypermarkt der neuen Generation (Vertriebstyp 3.0): Das Globus-Restaurant und die Convenience-Bedientheke Culinaria verschmelzen zum modernen Marktplatz. Der Einsatz von Self-Checkout-Kassen und Scan&go-Terminals gehöre bei den technikaffinen Russen bereits zum Standard, sagt Volker Schaar, Geschäftsführer Globus Russland. So werden aktuell im Bereich E-Commerce auch Click&Collect-Angebote sowie die Heimzustellung getestet. Am Standort Kimovsk ist zudem ein digitales Kundentreueprogramm im Testeinsatz. 

Auch in Russland entwickelt sich Globus überdies mit neuen kleinen Handelsformaten, die konsequent in Richtung Nachbarschaftstreffpunkt ausgerichtet sind, erfolgreich weiter – und dies, obwohl kleinflächige Märkte in den Wohngebieten im Umland Moskaus stark expandieren. Etwas Vergleichbares zum Globus-Konzept des produzierenden Händlers gibt es laut Schaar in Russland nicht – hier sei Globus im Frischebereich damit national führend.

Info

Das Unternehmen

Im Geschäftsjahr 2017/18 (Juli 2017 bis Juni 2018) erzielte die Globus Gruppe mit einem Gesamtumsatz von 7,59 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr erneut ein leichtes Wachstum (+1 %) und ein Ergebnis vor Steuern von 267 Millionen Euro. Insgesamt wurden Investitionen in Höhe von 333 Millionen Euro getätigt, davon 35 Millionen insbesondere in die Weiterentwicklung der Gastronomiekonzepte und Modernisierungen im Bereich Ladenbau. Die Globus Gruppe betreibt in Deutschland, Russland und Tschechien derzeit 172 Standorte, davon in Deutschland 46 S B-Warenhäuser sowie 91 Baumärkte. Dabei weisen Globus T schechien (+ 6 %) und Globus Russland (+4,9 %) eine erheblich dynamischere Entwicklung auf als der deutsche Markt (+1 %).