Ausgabe:

Ganz nah am Kunden

Mittwoch, 02. Mai 2018
Fotos: Unternehmen, Thomas Schindel

tegut kommt mit der Multiplikation seines Nahversorger-Konzepts zügig voran. Die Märkte schliessen an ihren Standorten nicht nur Versorgungslücken, sie bieten auch exklusive Einkaufserlebnisse.

Bei seiner Expansion setzt tegut auf einen Mix aus grossen Supermärkten und kleineren Märkten, die als Spezialisten für die Nahversorgung konzipiert wurden. Im Jahr 2017 gingen vier Supermärkte und drei Nahversorger sowie zwei «tegut Lädchen» neu an den Start. In diesem Jahr folgen neben drei neuen Supermärkten fünf weitere Nahversorgermärkte, von denen bereits im März je einer in Fellbach-Schmiden und in Frankfurt-Sachsenhausen eröffnet haben. In Frankfurt schliesst der neue Standort in der Walter-Kolb-Strasse 13 die Nahversorgungslücke im Stadtteil Sachsenhausen und leistet so einen Beitrag zur Verbesserung der Attraktivität des innerstädtischen Handels.

Markt versorgt 4000 Einwohner

Das Konzept folgt dem aktuellen Trend, an neuen Einzelhandelsstandorten auch Wohneinheiten zu integrieren (siehe auch MARKANT Magazin 2/2018). Das ehemalige Bürogebäude wurde vom Investor (MEAG) komplett umgebaut und in 87 Wohnungen und drei Ladeneinheiten – den tegut-Markt und zwei kleine ergänzende Shops – umgewandelt. Martina Becker, Leiterin der Expansion Mitte bei tegut: «Wir freuen uns, dass wir in diesem wenig versorgten Quartier einen Markt an so präsenter Stelle eröffnen konnten, denn der Wettbewerb konzentriert sich auf der stark frequentierten Schweizer Strasse». tegut habe es vorgezogen, direkt zu den Bewohnern ins Quartier zu gehen, um auch älteren Menschen den beschwerlichen Weg zu ersparen. Becker: «Mit unserem Nahversorgermarkt erreichen wir im Radius von etwa 600 Metern rund 4000 Einwohner.» 

Alleinstellung im Wettbewerb

tegut ist es hier gelungen, als Vollsortimenter mit modernstem Ladenbaukonzept zu überzeugen. Die breiten Gänge ermöglichen es, in Ruhe auszuwählen, und vermitteln einen weitläufigen Eindruck, der die Wohlfühlatmosphäre fördert. Die energiesparende LED-Grundbeleuchtung über der Wegführung  und die illuminierte Sortimentskennzeichnung ermöglichen auch in solchen verwinkelten Bestandsflächen, den Überblick zu behalten. Alle Kühlmöbel sind mit energiesparenden Türen versehen. An der zentralen Stelle im Markt können die Kunden an der Kaffeemaschine Bio-Kaffee und Bio-Cappuccino in Selbstwahl bekommen und sofort verzehren. 

Der Markt bietet auf 640 Quadratmetern 8000 Artikel. Das Angebot überzeugt mit frischen Lebensmitteln in den verschiedenen Qualitätsstufen vom kleinsten Preis bis hin zu Bio. Hinzu kommen Getränke, Drogerieartikel, Artikel des täglichen Bedarfs sowie Zeitungen und Zeitschriften. Ein Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb, das sich vor allem auch von den Discountern in vergleichbaren innerstädtischen Lagen abhebt, ist das tegut-typische breite Angebot an Handelsmarken, Artikeln zum Discountpreis, bis zu 1200 Eigenmarken von tegut mit dem Reinheitsversprechen wie Cerealien, Feinkost und Süsswaren sowie rund 25 Prozent der Ware in Bioverbandsqualität, darunter die Bio-Bananen von Banelito mit Demeter-Zertifikat.

Statement

Martina Becker, Leiterin der Expansion Mitte bei tegut, über das Nahversorger-Konzept

«Wir sehen uns als Markt- und Kommunikationsplatz, also als zentrale Anlaufstelle im Quartier, die den vollständigen Einkauf ermöglicht. Deswegen freuen wir uns auch, dass in Kürze neben uns noch ein Bäckerei-Café und eine Reinigungsannahme eröffnen werden. Unseren Kunden ist es wichtig, gleich mehrere Anlaufstellen mit ihrem Einkauf bei uns verbinden zu können, und deshalb versuchen wir das schon in der Planungsphase vorzusehen. Wenn sie bei tegut einkaufen, können die Kunden sich den Weg in den Discounter und den Bio-Markt sparen.»