Bio-Boom in der Schweiz

Montag, 27. September 2021
Foto: Unternehmen

Der Bio-Markt in der Schweiz zeigt eine rasante Entwicklung. Im Detailhandel stieg der Absatz 2020 um fast 20 Prozent.

Bio Suisse bilanziert für das Jahr 2020 eine ausserordentlich starke Entwicklung des Bio-Marktes in der Schweiz. Der Absatz von Bio-Produkten wuchs im Sog steigender Detailhandelsumsätze um 19,1 Prozent. Der Umsatz legte um 18,8 Prozent auf 3,8 Milliarden Schweizer Franken (2019: 3,2 Mrd. CHF) zu, und die Pro-Kopf-Ausgaben stiegen auf 445 Schweizer Franken – «Weltrekord» laut Bio Suisse. Auch der Ausbau der Erzeugung hält Schritt: Im Jahr 2020 haben 160 weitere Landwirtschaftsbetriebe auf Bio umgestellt.

Konsumgewohnheiten
Der Verband macht für den Schweizer Bio-Boom verschiedene Treiber aus. Weil die Menschen aufgrund geschlossener Restaurants und Kantinen zu Hause kochen und zudem aufgrund der geschlossenen Grenzen in der Schweiz einkaufen, meldet der Schweizer Detailhandel für das abgelaufene Jahr Rekordzahlen. Zusätzlich zum ohnehin starken Wachstum im Bio-Segment trieb diese Entwicklung den Umsatz mit Bio-Artikeln auf das neue Rekordniveau. 55 Prozent aller Konsumenten in der Schweiz kaufen täglich oder mehrmals in der Woche Bio-Produkte. Der Marktanteil von Bio stieg in 2020 auf 10,8 Prozent (2019: 10,3 %). Die beliebtesten Produkte sind wie schon in den Vorjahren Eier mit einem Marktanteil von 28,9 Prozent, Brot (26,2 %) und Gemüse (23,9 %). Die Verlagerung des Konsums nach Hause wegen Lockdown und Home-Office beflügelte auch die Nachfrage nach verpackten Bio-Lebensmitteln, sodass deren Marktanteil um 22,4 Prozent auf 8,2 Prozent stieg.

Weiteres Wachstum erwartet
Seit diesem Jahr arbeiten 7450 Landwirtschaftsbetriebe nach den Richtlinien von Bio Suisse. Das sind 93 Prozent aller Bio-Betriebe in der Schweiz, die gemeinsam 172 090 Hektar Landwirtschaftsfläche bearbeiten. Das ist ein Zuwachs von 2730 Hektar beziehungsweise 16,1 Prozent. Die meisten Neuumstellungen stammen aus den Kantonen Bern (+36 Bio-Höfe), Waadt (+33), Luzern und Wallis (je +22). Mit 63,2 Prozent hat der Kanton Graubünden unangefochten den grössten Anteil Bio-Betriebe. Schweizweit tragen 16,1 Prozent der Bauernhöfe das Markenzeichen von Bio Suisse, die «Knospe». «Wir gehen davon aus, dass der Markt auch im Jahr 2021 wachsen wird», berichtet Jürg Schenkel, Marketingleiter bei Bio Suisse, in einem Blog. «Stark auch unterstützt durch den Handel, der einen signifikanten Ausbau des Bio-Umsatzes plant.

Info

Bio Suisse
Bio Suisse ist die führende Bio-Organisation der Schweiz und Eigentümerin der Marke «Knospe». Der 1981 gegründete Dachverband vertritt die Interessen seiner 7450 Knospe-Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe. Zudem stehen 1150 Verarbeitungs- und Handelsbetriebe unter Knospe-Lizenzvertrag. Unabhängige Stellen kontrollieren jährlich die ganze Wertschöpfungskette. Mehr Infos unter: www.biosuisse.ch