Zarte Verführung

Montag, 25. Oktober 2021
Foto: stock.adobe.com/VICUSCHKA

Facettenreich im Geschmack und vielseitig in der Verwendung – Weichkäse ist ein Naturprodukt mit Profil, das dem Handel im Bereich Food-Pairing interessante Möglichkeiten für den Point of Sale eröffnet.

Brie, Camembert, Münster, Romadur, Limburger und Carré de l'Est zählen zu den bekanntesten Weichkäsesorten. Insgesamt bietet die Käsekategorie eine unglaubliche Geschmackspalette, die von mild-aromatisch bis hin zu kräftig-würzig reicht. Vielseitigkeit beweist das Naturprodukt auch dahingehend, dass es in der kalten als auch in der warmen Küche ein Tausendsassa ist. «Mit etwas Phantasie verfeinert Weichkäse verschiedenste Gerichte auf ganz neue Weise – und gibt beliebten Speisen einen ganz neuen Charakter», erklärt Uta Hillig, Teamleiterin Marketing Marke bei Bergader.

Trendkategorie Warme Küche
Ob zum deftigen Überbacken von Pasta- und Gemüsegerichten oder zum Verfeinern eines exotischen Desserts: Beim Kochen mit Weichkäse lassen sich unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten kreieren und selbst alltäglichen Gerichten eine gewisse Raffinesse verleihen. «Im SB-Regal verspricht die Trendkategorie Warme Küche die grössten Chancen und attraktive Potenziale für den Händler», sagt Jutta Jung, erster Vorstand beim Verband der Käse-Sommeliers e. V. Laut dem Verband habe sich die Warme Küche in den letzten Jahren überproportional zum Gesamtmarkt der Gelben Linie entwickelt (+20 % in 2020 vs. 2019). «Zudem zieht die Warme Küche sehr viele neue Shopper ans Regal und steht für Wertschöpfung», so die Käseexpertin weiter.

Theke und SB
Aufgrund der unterschiedlichen Zielgruppen sollte Weichkäse sowohl in der Theke als auch im SB-Regal angeboten werden, so eine Empfehlung von Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH. «Die Theke punktet vor allem mit persönlicher Beratung, einer grossen Auswahl, der Möglichkeit zu probieren und die Portionsgrössen auf seinen eigenen Bedarf anzupassen», sagt Sigrun Damm, Direktorin Corporate Communications bei Savencia. Käse aus der Bedientheke ist zudem die handwerkliche Urform der Käseherstellung. «Im grossen Laib entfalten die Reifungskulturen ihr Geschmackspotenzial zur Gänze. Er besitzt ein ideales Verhältnis von Teig zu Rinde, reift länger und entwickelt dadurch einen besonders ausdrucksvollen Charakter», informiert die Expertin.

Wer es lieber unkompliziert mag oder aus zeitlichen oder persönlichen Gründen nicht an der Theke kaufen möchte, geht in den SB-Bereich: Hier lässt es sich ganz in Ruhe und ungestört im eigenen Tempo stöbern. Der Käse ist vorportioniert und die alltagstaugliche Verpackung ist gleichzeitig auch Informationsträger: Es finden sich Angaben zu Zutaten, Nährwerten, Allergenen und oft auch zur Geschichte oder Herkunft des Produktes.

Spontane Impulskäufe
Bei der Zusammenstellung eines ansprechenden Sortiments in der Theke kommt es vor allem darauf an, den Kunden etwas Besonderes zu bieten. «Deshalb sollten sortenübergreifend die Veredelung und die Verfeinerung von hochwertigen Spezialitäten in den Vordergrund gestellt werden», erklärt Christian Tasche, Marketing Director Käserei Champignon. Attraktive Blickfänger in der Theke würden ausserdem die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen, die auf der Suche nach einem neuen Geschmackserlebnis sind. Das generiere spontane Impulskäufe. «Dabei ist es wichtig, insbesondere die Sorten zu präsentieren, die flexibel zu verschiedenen Verzehranlässen gereicht werden können», fügt Christian Tasche hinzu.

Pairing-Möglichkeiten
In dem Kontext bietet Weichkäse spannende Pairing-Möglichkeiten, die dem LEH attraktive Cross-Selling-Chancen eröffnen. Fruchtig-süsse Konfitüren und auch Chutneys betonen die Geschmacksnuancen des Käses. Dabei gilt: Je milder der Käse ist, desto süsser darf die Konfitüre sein. Auch Obst ist ein idealer Begleiter. Dabei müssen nicht immer nur Trauben gereicht werden. Himbeeren, Birnen, Quitten, Feigen und auch Melone bieten unzählige Genuss-Möglichkeiten. Darüber hinaus sind Käse und Wein ein facettenreiches Thema. Die jeweiligen Geschmacksnuancen lassen sich perfekt zu einem tollen Erlebnis verbinden. So passen zu Weichkäse mit weissem Edelpilz reife Rotweine wie Bordeaux, Champagner oder Prosecco. Sie unterstreichen den mildwürzigen Geschmack. Ein würziger Rotschimmelkäse harmoniert gut mit fruchtigen bis hin zu gehaltvollen Rotweinen wie etwa ein samtiger Spätburgunder oder ein fruchtig-weicher, säurearmer Côtes du Rhône. Als Weisswein empfiehlt sich ein trockener oder halbtrockener Riesling oder ein frischer Grauburgunder. Sehr würzige Käse mildert man mit süsseren Weinen wie einem Muskateller ab. Besonders kräftige Rotschmierkäse überdecken jedoch den Geschmack eines jeden Weins.     
 
Orientierung und Qualität
Für die Orientierung des Kunden ist es von Vorteil, die Weichkäsesorten gruppiert in der Theke zu platzieren und somit einen schnellen Überblick über Blauschimmelkäse, Camembert oder andere spezielle Sorten zu ermöglichen. So lautet ein Vermarktungstipp der Käserei Champignon. Die Platzierung von Weichkäse im SB-Regal sollte nach Empfehlung des Verbands der Käse-Sommeliers mit zunehmender «Würzigkeit» erfolgen. «Zudem sind Weichkäse-Shopper generell Promotion-affin und werden von Preisaktionen in der Kaufentscheidung beeinflusst», sagt Jutta Jung. Bevor der Weichkäse aber überhaupt in der Theke präsentiert wird, ist die richtige Pflege während der Lagerung von grosser Bedeutung. Da Weichkäse ein empfindliches Produkt ist, kommt es dabei vor allem auf die richtige Raumtemperatur und geeignete Platzierung im Lagerraum an. «Denn nur so ist beste Käsequalität garantiert», berichtet Christian Tasche.

Sortiments-Grösse
Grundsätzlich ist die Kategorie Käse eine Pflichtkategorie und sollte dementsprechend mit einer ausreichenden Regalfläche vertreten sein. Wie viele Weichkäse-Artikel ein Markt führen sollte, ist laut Verband der Käse-Sommeliers e. V. abhängig von der Grösse und Regalfläche des Marktes. Bei einer Fläche von 5000 Quadratmetern sind 160 Produkte im SB-Regal empfehlenswert, bei einer Fläche von 3000 Quadratmetern etwa 120 Artikel. 

 

Passende Weine zu Weichkäse

Milde Weichkäsesorten

  • Nicht zu bukettreiche Weissweine (Silvaner, Weissburgunder) oder leichte Rotweine (Dornfelder, Regent), mild in der Säure, trocken bis halbtrocken ausgebaut.

Würzige bis kräftige Weichkäsesorten

  • Käse mit Rotkultur und Wein sind nicht so einfach zu kombinieren. Auf jeden Fall kräftige, mit wenig Säure und ausgereifte Weissweine mit höherem Restzucker (Weissburgunder, Grauburgunder im Spätlesebereich) verwenden oder kräftige, lange ausgereifte Rotweine, wo das Tannin nicht mehr zu spüren ist (Merlot, trockener Spätburgunder).

Mild – cremiger Edelpilzkäse

  • z.B. Cambozola, hier passen halbtrockene, etwas süsse Weine mit mittlerer Aromenintensität (Riesling, Muskatweine, Spätlese oder Auslese)

Quelle: Verband der Käse-Sommeliers e. V.

 

Statements

Im SB-Regal verspricht die Trendkategorie Warme Küche die grössten Chancen und attraktive Potenziale für den Händler.
Jutta Jung, erster Vorstand beim Verband der Käse-Sommeliers e. V.

Bei der Zusammenstellung eines ansprechenden Käsesortiments in der Theke kommt es vor allem darauf an, den Kunden etwas Besonderes zu bieten. Deshalb sollten sortenübergreifend die Veredelung und die Verfeinerung von hochwertigen Käsespezialitäten in den Vordergrund gestellt werden.
Christian Tasche, Marketing Director Käserei Champignon 

Die Theke punktet vor allem mit persönlicher Beratung, einer grossen Auswahl, der Möglichkeit zu probieren und die Portionsgrössen auf seinen eigenen Bedarf anzupassen.
Sigrun Damm, Direktorin Corporate Communications, Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH 

Vielseitigkeit beweist das Naturprodukt Weichkäse auch dahingehend, dass es in der kalten als auch in der warmen Küche ein Tausendsassa ist. Mit etwas Phantasie verfeinert Weichkäse verschiedenste Gerichte auf ganz neue Weise – und gibt beliebten Speisen einen ganz neuen Charakter.

Markt

Deutschland
In 2020 hat der LEH mit Weichkäse einen Umsatz von 1,9 Mrd. Euro erzielt sowie einen Absatz von 205 Mio. t. Damit ist die Kategorie nach Umsatz um 10% gewachsen und nach Absatz um 8% (nach Gewicht). Der Verbrauch pro Haushalt ist entsprechend gestiegen. Im Durchschnitt hat jeder Haushalt in Deutschland im Jahr 2020 5,4 kg Weichkäse gekauft, das entspricht einem Plus von 7% im Vergleich zu 2019. Bei den Sorten erreicht Feta in 2020 den höchsten Umsatz (400 Mio. Euro), ebenso nach verkaufter Menge (54,6 Mio. t). Das Umsatzplus beträgt 17 %, das Absatzplus liegt bei 16 %. Innerhalb des Segments werden Sorten mit Kuhmilch am stärksten nachgefragt (Umsatz: 200 Mio. Euro). Die höchste Wachstumsrate hingegen, wenn auch nach absoluten Zahlen noch gering, erreichen Imitate. Hierzu zählen pflanzlichen Käsealternativen, wie pflanzlicher Feta oder Hirtenkäse. Während der Umsatz in 2019 noch bei 319 000 Euro lag, hat die Kategorie in 2020 einen Umsatz von 2,8 Mio. Euro erzielt. Das ist ein Umsatzsprung von fast 800 %.

Quelle: GfK, Basis: LEH gesamt ohne Fachhandel inkl. Drogerie

Tipps für eine erfolgreiche Vermarktung und Platzierung von Weichkäse

Grundsätzlich sollte man hier zwischen drei Teilbereichen differenzieren:

  • Die Theke:
    • Lebt vom direkten Kontakt zwischen Verbraucher und dem Thekenpersonal
    • Kompetente Beratung gepaart mit einem fundierten Produktwissen sind der Schlüssel für eine gut funktionierende Theke
    • Auch als Abgrenzung zum Discount ist die Theke ein elementarer Bestandteil für den Markt.
    • Ein Markt mit einer guten Theke hat Kunden mit einem höheren Einkaufsbon
  • Erst-Platzierung im Regal:
    • Ein gut geordnetes, nach Segmenten sortiertes Regal ist wichtig
    • Die Sortierung nach Markenblöcken sorgt für eine optimale Orientierung der Verbraucher am Regal.
    • Eine gut sichtbare Platzierung von Géramont als Hauptanker und Marktführer im Segment weckt das Interesse der Konsumenten. Gleichzeitig ist Abwechslung gefragt, um die verschiedenen Geschmäcker zu bedienen und den Konsumenten mit neuen Produktsorten und Formaten zu begeistern: Wie wäre es zum Beispiel mal mit unserem Saint Albray Intense, Géramont mit Joghurt oder passend zur Herbst Saison Géramont mit gerösteten Kürbiskernen?
  • Zweit-Platzierung:
    • Lebt von saisonalen und regionalen Themenaufbauten. Von der Camper Ecke in Ostholstein mit passendem Käse bis hin zur Platzierung beim Wein.
    • Wichtig ist, dem Kunden immer neue Ideen an die Hand zu geben, wie man den leckeren Weichkäse kreativ kombinieren kann. Wie wärs zum Beispiel beim Picknick mit Géramont Snacking Produkten oder Abends ein leckerer Saint Albray Intense mit einem französischen Rotwein. Auch hier bieten wir für alle unsere Marken kreative und themenspezifische Zweitplatzierungen.

Quelle: Savencia

Produkte

 

 

Mehr zum Artikel

Seit 20 Jahren begeistert «ROUGETTE» Käseliebhaber mit heissem Käsegenuss aus dem Ofen.

Käsespezialist Bergader erweitert sein SB-Kühltheken-Sortiment um die bayerische Brotzeitspezialität Obazda.

«Géramont» ist ein französischer Weichkäse mit festen Wurzeln in den Vogesen.