Die perfekte Rasur

Dienstag, 25. April 2023
Foto: stock.adobe.com/Svitlana

Die Kategorie der Rasurpflege wird derzeit neu belebt. Die Big Player erhalten von Start-ups Konkurrenz, die mit nachhaltigen Konzepten für neue Impulse im Markt sorgen. 

Unterschiedliche Studien belegen, dass Schönheitspflege für die Menschen essenziell ist. «Gerade auch dann, wenn die Zeiten unsicherer werden. Nach zwei Corona-Jahren und den damit verbundenen Lockdowns haben die Konsumenten jetzt ein starkes Nachholbedürfnis im gesellschaftlichen Leben. Eine attraktive persönliche Ausstrahlung zählt dazu», sagt IKW-Vorsitzender Georg Held. Und zu einem gepflegten Auftreten gehört eben auch die Rasur. Von daher gilt es, Konzepte für das tägliche Pflegeritual anzubieten, die die Bedürfnisse der Shopper erfüllen. «Für die Rasur wünschen sich Männer langlebige Produkte, die durch Präzision und Qualität überzeugen,» sagt Nina Knecht, Director Communications Grooming DACH bei Procter & Gamble. Die Premiummarke Mühle kreiert aus der morgendlichen Routine der Nassrasur ein modernes Pflegeritual. «Bei der Fertigung werden hochwertige Werkstoffe wie Carbon, Porzellan oder edle Hölzer verarbeitet,» so Christian Müller, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens und Inhaber der Mühle-Manufaktur.

Im Fokus: Preise
Allerdings haben die Klingen auch ihren Preis. Sie sind im Vergleich zu Rasierer, Schaum und Aftershave vergleichsweise hochpreisig – so liegt ein Produkt des Branchenprimus zwischen 16 Euro und 19 Euro, je nach Vertriebskanal (Viererpack). Die Hersteller argumentieren die Preise damit: Der Preis eines Produkts spiegle immer eine Vielzahl von Faktoren wider, die bei der Herstellung des Produkts ausschlaggebend sind. «Dazu zählen Forschung und Entwicklung, Qualitätsstandards sowie Rohstoffe, Energie und Logistik. Hinzu kommen Investitionen in moderne und nachhaltige Herstellungsmethoden, die ebenfalls im Preis Ausdruck finden,» erläutert Nina Knecht.

Trend 1: Rasierhobel
Was sich derzeit beobachten lässt, ist eine Tendenz hin zu Rasierhobeln, zur ursprünglichen Form der Rasur. Rasierhobel werden mit klassischen Rasierklingen verwendet, diese haben im Gegensatz zu Systemklingen keine Plastikummantelung und produzieren weniger Müll. Auch sind die traditionellen Rasierklingen wesentlich günstiger als die Systemklingen. «Dieser attraktive Preis motiviert Kunden zum Umstieg von Systemklingen auf klassische Rasierklingen. Unsere Klingen werden in Deutschland gefertigt, so ist es uns möglich, diese zu attraktiven Konditionen im mittleren Preissegment anzubieten», so Christian Müller.

Trend 2: Nachhaltigkeit
Durch Trends wie «wasserfrei», «plastikfrei» und «recycelbar» hat auch der Nachhaltigkeitstrend Auswirkungen auf den Rasier- und Haarentfernungsmarkt. Das haben sich Start-ups zu Nutze gemacht, die mit nachhaltigen Konzepten, geschlechtsneutralen Produkten und stylischen Verpackungen in den Markt eingetreten sind und mit Innovationen für neue Impulse sorgen. So wollen die Gründer von Bambusliebe dem «Einweg- und Plastikwahnsinn den Kampf ansagen» und setzen auf Bambus, der von einer Baumbusfarm stamme. Zudem werde für ihre Produkte kein Regenwald gerodet. Vegan, tierversuchsfrei und klimakompensiert sind die Rasierprodukte des Start-ups Estrid. Ferner hat das Unternehmen eine lange Haltbarkeit des Edelstahl-Rasierers auf die Fahne geschrieben und verfolgt die Mission, geschlechterdiskriminierende Preise zu bekämpfen.

Prognose: Marktchancen  
Insgesamt gilt es, die Augen offen zu halten für künftige Entwicklungen und neue Chancen. So bietet laut Mintel das Interesse an mit Hautpflege verbundenen Produkten den Rasier- und Haarentfernungsmarken eine Möglichkeit, ihre Neuproduktlancierungsaktivitäten neu zu positionieren. Zum Beispiel, indem sie mit Gesichtspflege- oder sogar Make-up-Marken zusammenarbeiten, um hybride Rasier-/Hautpflegeprodukte zu lancieren. Zudem sehen die Marktforscher grosses Potenzial darin, die Rasur beziehungsweise Haarentfernung als Wohlfühlritual neu zu positionieren. Dies kann zum Beispiel durch die Verwendung von Parfum oder aromatherapeutischen Düften, die das Wohlbefinden verbessern, geschehen. Rund 20 Prozent der Deutschen hätten Interesse daran, Rasier-/Haarentfernungsprodukte zu verwenden, die Düfte enthalten, die ihrem Lieblingsparfum entsprechen. Fazit: Konzepte, die darüber hinaus die Themen Nachhaltigkeit, Hautpflege und Wellness aufgreifen, werden in Zukunft gute Absatzschancen am Point of Sale haben.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.

Prognose

Nahe Zukunft: 2023 bis 2024  
Der Markt wird stagnieren, da die älteren Verbraucher aus dem Markt fallen und die jüngeren Verbraucher eine entspannte Haltung zur Haarentfernung einnehmen. Anhaltende Innovationen von Marken, die sich auf die Gen Z konzentrieren, werden die Kategorie weiterhin interessant gestalten und ein höheres Interesse dieser Zielgruppe geniessen.

Ferne Zukunft: 2025 bis 2027
Gesellschaftliche Trends wie #bodyhairisnatural und Genderfluidität/Diversität werden die Neuproduktlancierungen weiterhin beeinflussen und einen traditionell in Geschlechter aufgeteilten Markt auflockern. Aufgrund einer breiteren Auswahl an innovativen und jüngeren Marken wird sich die Kategorie stabilisieren und kann letztlich wieder ein moderates Wachstum verzeichnen.
Susanne Krenz, Beauty & Personal Care Research Analyst, Mintel

So punkten Rasierklingen am POS

Die Rasierklingen sind ein Komplimentärprodukt zu Rasierhobeln. Im Idealfall werden die Klingen am POS unmittelbar neben den Rasierhobeln angeboten. Die Klingenpäckchen sind sehr kompakt und können an anderer Stelle unter Umständen übersehen werden. Aktuell arbeiten wir an einer Displaylösung, um die Sichtbarkeit im Handel zu erhöhen. Es ist ein Balanceakt zwischen optimaler Platzierung und Nachhaltigkeit. Die kleinformatige Schachtel der Klingen ist auf ein Minimum an Verpackung im Sinne der Nachhaltigkeit reduziert. Eine grössere Verpackung, zum Beispiel zum Aufhängen, erhöht zwar die Wahrnehmung bei den Kunden, fordert jedoch mehr  Verkaufsfläche und erzeugt mehr Verpackungsmüll. Die Sichtbarkeit bei Kunden kann daher durch eine gezielte Abbildung zum Beispiel in Kundenmagazinen erhöht werden. Sucht der Kunde das Produkt im Handel, wird er es an entsprechender Stelle finden, auch ohne grossformatige Umverpackung.
Christian Müller, Geschäftsführer von Mühle

Produkte

Balea  
Als neustes Produkt in der Kategorie Damenrasur ist der Balea 3-Klingen Rasierer mit wiederverwendbarem Bambusgriff (aus FSC®-zertifiziertem Anbau) und acht Wechselklingen in circa 1 300 dm-Märkten in Deutschland erhältlich. Mit einer Schwingkopf-Technologie ausgestatteten Klingenköpfen und hochwertige Pflegestoffe wie Aloe Vera sowie Argan-Öl im Gleitstreifen.
www.dm.de/marken/balea

Mühle 
Der Companion ist der erste Unisex Rasierhobel für Körper- und Gesichtsrasur. Der geschlossene Kamm mit sanft abgestimmtem Klingenwinkel sorgt für geringes Verletzungsrisiko. Rutschfeste Griffstruktur im Fingerprint-Design, gefertigt aus Metall und satinierter Chromoberfläche, austauschbare Aufhängekordel (in vier Farben). In der DACH-Region bei Mühle-Fachhändlern erhältlich.
www.muehle-shaving.com

Gillette 
Die ProBlades™-Klingen in der Pro-Serie sorgen für weniger Irritationen, da sie mit zwölf Prozent geringerer Schnittkraft benötigen, was durch eine spezielle Anordnung unterschiedlicher Klingen erreicht wird. Ein um 12 Prozent vergrösserter Gleitstreifen für mehr Komfort sorgen für eine noch präzisere Rasur. Die neuen Klingen wurden im April in der DACH-Region eingeführt.
www.gillette.de/de-de