Bier: Tradition trifft Zeitgeist

Donnerstag, 03. Juli 2014
Foto: Fotolia/boule1301

Eine neue Sortenvielfalt bringt derzeit Bewegung in den deutschen Biermarkt, auch das Interesse der Verbraucher scheint wieder zu steigen. Dabei ist traditionelles Brauhandwerk besonders gefragt.

Bierspezialitäten, regionale Biere, Craft-Biere, Hell- und Schwarzbiere, trendige Importbiere mit internationalem Flair, neue Biermixgetränke, alkoholfreie Sorten: Keine Frage, im Biermarkt ist eine beeindruckende Angebotsvielfalt auf hohem Niveau entstanden, die frischen Wind in den Biergenuss bringt. Die neuen Biere sprechen probierfreudige Zielgruppen ebenso an wie Traditionalisten. Im schrumpfenden Biermarkt sei Kreativität gefragt, unterstreicht Rainer Emig, Vertriebsdirektor Handel bei der Brauerei Veltins. Man erlebe kreative Biere mit großer Sortentradition, aber auch brauhandwerkliche Newcomer. Das Gute daran: Die Sortenvielfalt sorgt für ein „neu erwachtes Interesse für das Produkt Bier über alle Altersgruppen hinweg“, so Andreas Reimer, Bitburger-Vertriebsdirektor Handel. Dies spiegelt sich auch in der aktuellen Entwicklung des gesamten Biermarktes wider: Er verzeichnete laut Nielsen in den vergangenen zwölf Monaten (bis einschließlich März 2014) einen leichten Umsatz- und Absatzzuwachs. Zu den Wachstumstreibern zählten laut Nielsen vor allem die hellen Sorten mit einem überproportionalen Plus von knapp sieben Prozent sowie Lager mit mehr als drei Prozent. Die volumenstärkste Sorte Pils blieb in der Mengenentwicklung stabil.

Großer Innovationsdruck

Der Innovationsdruck ist groß. Die Brauereien versuchen, die differenzierten Verbraucherwünsche mit weiteren Spezialitäten zu bedienen, um neue Zielgruppen zu erschließen. Nicht nur Krombacher hat sich dabei in den vergangenen Jahren von einer Monomarke zur Sortimentsmarke entwickelt. Auch Veltins als nationale Marke setzt auf eine ähnliche Strategie. Die Radeberger-Gruppe vertreibt zusätzlich große Importbiermarken exklusiv in Deutschland, und setzt gleichzeitig im regionalen Bereich auf die Wiederentdeckung fast vergessener, traditionsreicher Biere. Dazu gehören etwa Grüner Bier von der fränkischen Brauerei Tucher oder das mild-gehopfte M&O, benannt nach den Gründervätern der Hanseatischen Brauerei Rostock.

Zurück zu den Wurzeln

Überhaupt besinnt sich die Brauwirtschaft wieder auf das klassische Brauhandwerk – und liegt damit absolut auf der Höhe des Zeitgeistes. Die Wiederentdeckung der handwerklichen Tradition passt gut zum aktuellen gesellschaftlichen Wertekanon aus Regionalität, Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und Wertigkeit. Auch in geschmacklicher Hinsicht punkten die neuen süffigen Biere mit der leicht malzigen Note bei einer immer größer werdenden Zielgruppe. Die Geschmackspräferenz gehe in Deutschland seit Jahren in der Kernzielgruppe der 25- bis 35-Jährigen zu weniger herben Bieren, zitiert man bei Krombacher die Ergebnisse einer Opinion-Studie. Die Antwort auf diese Verbraucherwünsche sieht Krombacher in der Neuheit Krombacher Hell, der ersten Premiummarke, die im Segment Hell national auftritt. Mit der Marke lässt das Unternehmen eine schon über 100-jährige Brautradition in Krombach wieder aufleben. Schon damals wurde dort die Biersorte helles Lagerbier gebraut. Auch das neue Grevensteiner Landbier von Veltins beruft sich auf altehrwürdiges Brauhandwerk. Das bernsteinfarbene Bier, aktuell in der Markteinführung, wird unter Verwendung historischer Malzsorten gebraut und erhält dadurch seine malzig-süffige Prägung. Drittes im Bunde ist das Köstritzer Kellerbier von Bitburger, bei dem man sich ebenfalls auf altes Brauhandwerk besinnt.

Biermischgetränke als Hoffnungsträger

Weitere Hoffnungsträger im Markt bleiben – neben den alkoholfreien Varianten – auch die traditionellen Biermischgetränke, die vor allem bei sommerlichen Temperaturen eine willkommene Erfrischung bieten und weiter zulegen konnten. Die „szenigen“ Biermischgetränke hingegen zeigen derzeit eine leicht rückläufige Tendenz. Trotz aller Innovationen: Die Biervielfalt wird wenig daran ändern, dass Pils mit 55 Prozent Anteil an der Gesamtbierproduktion auf lange Zeit auch das wichtigste Produktsegment bleiben wird. „Neue Trends wie Helles und Dunkelbier haben das Potenzial, sich langfristig als saisonale Angebote zu etablieren“, heißt es aus Krombach. Nach Einschätzung von Inbev wird sich der negative Markttrend im Gesamtmarkt noch weiter fortsetzen. „Mittelfristig wird der Markt sicher noch rund 10-15 Millionen Hektoliter an Menge verlieren – die gleiche Menge hat die Brauwirtschaft in den vergangenen zehn Jahren verloren.“

News

Foto: Unternehmen

Der Convenience-Grosshändler MCS bereitet Shop-Betreiber auf die Mehrwegpflicht vor und setzt dabei auf den Partner RECUP..

Foto: EuroShop

Markant. Auch in diesem Jahr ist die Markant mit einem Messestand auf derEuroSho

Foto: www.deutscheweine.de

DWI. Das Deutsche Weininstitut (DWI) taxiert die Menge der bundesweiten Weinlese

Foto: stock.adobe.com/Ekaterina

IKW. Die deutschen Verbraucher haben im Jahr 2022 nach vorläufigen Zahlen des In

Statements

Bitburger
„Unfiltrierte Kellerbiere wie das Köstritzer Kellerbier oder auch das Licher Original 1854 erfreuen sich aktuell einer besonderen Nachfrage. Mit seinem vollmundig-süffigen Geschmack sind sie die passenden Biere für schöne Sommerabende, zum Beispiel im Biergarten oder zu Hause auf der Terrasse.“

Krombacher
„Krombacher Hell ist für den Handel die perfekte Möglichkeit, den Konsumenten eine zusätzliche Sorte und speziell jungen Erwachsenen ein neues Geschmackserlebnis zu bieten. Sie sollte zur Steigerung der Impulskäufe stärker in den Vordergrund gerückt werden.“

Inbev
„Wir sehen Wachstumspotenziale durch Verpackungsideen für starke Marken, die dem Konsumenten Mehrwert bieten und perfekt zum Konsumanlass passen. Daher konzentrieren wir uns dieses Jahr ganz auf den neuen Beck’s Cool Pack und begleiten dies mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket.“

Mehr zum Artikel

Die Weizen Range der Homburger Karlsberg Brauerei hat weiteren Zuwachs erhalten durch ein erfrischendes Weizen Radler mit einem Alkoholgehalt von 2,5 % vol.

Der „Weibersud“, ein Sommer-Weißbier, ist die zweite Braumeister Edition von Paulaner, rot-golden mit naturbelassener Trübung und von fruchtig-frischem Hopfenaroma.

Warsteiner Ginger orientiert sich an Sommertrendgetränken wie Hugo und enthält 50 % Warsteiner und 50 % Erfrischungsgetränk mit Ingwer-Minzgeschmack. 2,5 %vol., im 0,33l-Sixpack.

Mit dem Beck’s Cool Pack wird der Biergenuss unterwegs unkompliziert. Der Achterpack kommt mit wasserdichtem Eisbehälter im Gepäck und wird mit Eiswürfeln befüllt.

Krombacher Hell ist die erste Premiummarke mit nationalem Auftritt im Segment Hell. Aufgrund seiner dezenten Hopfung schmeckt das Bier weniger herb und wird durch leichte Malzsüße abgerundet.

Veltins Radler Alkoholfrei heißt der neue Biermix mit 50 Prozent alkoholfreiem Bier und 50 Prozent Zitronenlimonade. Das Radler schmeckt laut Hersteller besonders spritzig.

Die neuen Schöfferhofer Weizen-Mixe Zitrone und Granatapfel+Guarana sollen mit der Mischung aus süß und sauer, herb und fruchtig ein sommerliches Lebensgefühl wecken.

Die bernsteinfarbene Brauspezialität Köstritzer Kellerbier erhält durch das aus Gerste gewonnene Röstmalz ein einzigartiges Aroma. 5,4 vol.