Mehr Angebote gefragt

Montag, 27. März 2023
Foto: stock.adobe.com/Benjamin

Gute Angebote und Printprospekte sind in Zeiten hoher Inflation für die Konsumenten wichtiger denn je. Eine neue Studienreihe bietet dem Handel Orientierung.

IFH. Im Jahr 2022 haben nahezu alle befragten deutschen Konsumenten (91 %) mehr auf Preise geachtet, bewusster eingekauft (90 %) und Angebote geprüft (87 %). Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt der erste Teil der neuen Studienreihe «UPLIFT – Consumer Insights zur 360°-Angebotskommunikation» von IFH Media Analytics, Köln, in Kooperation mit MEDIA Central, Mönchengladbach. Die Reihe untersucht quartalsweise die Nutzungsgewohnheiten und die Abverkaufswirkung von bis zu 14 Kanälen der Angebotskommunikation des deutschen Einzelhandels. Vor einem Kauf informieren sich die Shopper über Angebote sowohl aktiv, etwa über Printprospekte oder Suchmaschinen, als auch passiv über zugespielte Werbung im TV oder Radio. Dabei ist in der Angebotskommunikation der gedruckte Prospekt der Lieblingskanal, welcher auch von zwei Dritteln der Verbraucher mit Angeboten assoziiert wird. Daneben konsultiert jeder Zweite Online-Auftritte von Händlern wie Webseiten, Newsletter, Apps oder Social Media. Aber auch passive Werbung im Geschäft (49 %) oder Printanzeigen (38 %) werden vor einem Kauf häufig wahrgenommen. «Acht von zehn Befragten wünschen sich zukünftig mehr Angebote. Diese gilt es zielgruppengerecht und crossmedial auszuspielen», so Andreas Riekötter, Geschäftsführer IFH Media Analytics.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.