Bio wird regionaler

Montag, 28. März 2022
Foto: stock.adobe.com/Dar1930

AMI. Im Jahr 2021 gaben die Verbraucher in Deutschland insgesamt 15,87 Milliarden Euro für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus. Das ist eine Steigerung von 5,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Wachstum wird sowohl von einem Ausbau der inländischen Bio-Erzeugung, als auch von steigenden EU-Importen getragen. Wie sich die Anbauflächen entwickeln, hat die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) analysiert. Die Bio-Landwirtschaftsfläche in Europa ist im Jahr 2020 um 5,3 Prozent auf mehr als 17 Millionen Hektar gewachsen. Mit fast 2,5 Millionen Hektar ist Frankreich der neue Spitzenreiter, gefolgt von Spanien (2,4 Mio. ha), Italien (2,1 Mio. ha) und Deutschland (1,7 Mio. ha). Laut AMI verlagern auch die deutschen Importeure den Bezug ihrer Bio-Ware zunehmend auf das Inland oder das europäische Ausland.