Jumbo: Service total

Freitag, 06. Dezember 2013
Fotos: T. Schindel, S. Brückner

Die Jumbo-Markt AG hat bei Bern ein neues Bau- und Gartencenter im Maxi-Format eröffnet. Mit diesem modernen Konzept wollen die Schweizer in den nächsten Jahren weiter expandieren.

Mit 7.550 Quadratmetern Verkaufsfläche gehört der im Oktober 2012 eröffnete Baumarkt mit großen Gartenabteilungen zum Format "Jumbo Maximo" und damit zu den größten Häusern, die die Jumbo-Markt AG mit Hauptsitz in Dietikon betreibt. Insgesamt 41 Jumbo-Filialen gibt es heute in der Schweiz. Ziel des zur Maus Frères Holding (u.a. auch Manor) in Genf gehörenden Unternehmens ist es, in den nächsten fünf bis zehn Jahren die "weißen Flecken" in der Schweiz zu schließen. Diese Expansion soll mit dem Format "Jumbo Maximo" erfolgen, erklärt Jérôme Gilg, CEO der Jumbo-Markt AG. Gleichzeitig werden auch die bestehenden kleineren Standorte modernisiert und vergrößert.

In Allmendingen bei Bern finden Heimwerker und Gartenliebhaber rund 65.000 Artikel, die in strategischen Abteilungen geführt werden. Den Anfang im Kundenlauf machen die Elektrowerkzeuge. Hier - wie auch in den anderen Abteilungen - hat Jumbo den Anspruch, der Beste bei der Auswahl und der Preisführer in der Schweiz zu sein. Die Preiskompetenz wird alle 14 Tage mit Aktionen unterstrichen. Einen hohen Stellenwert hat die groß dimensionierte Leuchtenabteilung mit rund 2.500 Modellen. "Sie ist ein Motor für Jumbo", sagt Jérôme Gilg. "Mit unseren Themenpräsentationen wie Badwelten, Boutique, Basteln, aber auch bei Accessoires, Zubehör und Heimtextilien, zeigt Jumbo eine neue Kompetenz und Dimension in der Warenpräsentation von Soft Themen in einem Baumarkt“.

Holz und Glas in allen Variationen mit Zuschnittservice bilden einen weiteren Schwerpunkt. Eine andere starke Abteilung sind die Bodenbeläge vom Laminat bis hin zu Teppichböden. "Mit mehr als 700.000 Quadratmetern pro Jahr sind wir schweizweit der größte Laminatverkäufer", verdeutlicht Gilg die Dimensionen. Darüber hinaus ist Jumbo auch mit über 40.000 "Velos" pro Jahr der größte Schweizer Fahrradhändler. Ein großes strategisches Thema ist Storage. Hier bietet Jumbo den ordnungsliebenden Schweizern eine riesige Palette an Aufbewahrungs- und Ordnungssystemen für Haus und Hof, für Keller, Garage, Küche, Wohn- und Schlafzimmer. Ein Paradies für jeden Gartenfreund sind die Abteilungen und Freiflächen mit lebend Grün, Werkzeugen, Maschinen und Zubehör für den Garten. In der Schweiz gebe es keine großen Gartencenter-Filialisten und keinen beherrschenden Category-Leader, erläutert Gilg. In diesem Marktsegment hat sich Jumbo sehr stark positioniert.

Beratung mit „Power ASB“

Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg leisten bei Jumbo die gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeiter. Am Standort Allmendingen stehen 41 Mitarbeiter den Kunden mit Rat und Tat zur Verfügung. Jumbo setzt in der Personalführung unter anderem auf ein System, bei dem alle Mitarbeiter intensiv geschult werden. Unter dem Titel „Power“ ASB (Assistierte Selbstbedienung) lernen die Mitarbeiter, Ihre Kunden optimal zu bedienen und zu beraten. Mittels Testeinkäufen wird laufend geprüft, ob das Gelernte im Alltag auch angewendet wird. Das Engagement und auch die Aufmerksamkeit gegenüber den Kunden sind in Allmendingen schon beim ersten Betreten des Marktes erlebbar. Hier gibt es keine einstudierten Floskeln zur Begrüßung, hier herrscht eine lockere, freundliche Atmosphäre - man fühlt sich willkommen. "Was man an Aufmerksamkeit und Freundlichkeit von den Mitarbeitern erwartet, das muss von der Führung vorgelebt werden", sagt Jumbo-Chef Gilg. In jedem Haus gibt es drei Gruppenchefs für verschiedene Kategorien, die ihre Teams leiten. Zwar verfügen die Mitarbeiter in ihren Stammkategorien über spezielle Fähigkeiten, kennen sich aber auch in den übrigen Sortimenten aus. Gilg: "Wir legen extremen Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter polyvalent sind, also auch in anderen Abteilungen eingesetzt werden können." Für den Kunden schnürt Jumbo außerdem gern Rundum-Sorglos-Pakete. Dazu gehören Hauslieferungen oder komplette Montagen durch Fachbetriebe.

Preisbereinigtes dickes Plus

Anfang Oktober haben Jumbo und das Schwesterunternehmen Manor als erste im Schweizer Handel eine mobile Paymentlösung eingeführt. Die Basis dieses Systems bilden die rund 160.000 Jumbo-Cards und eine Million Manor-Karten, deren Inhaber jetzt auch mit Hilfe einer Smartphone-App bezahlen können. Die App ist gratis und läuft auf iOS und Android. Mit diesem Mix aus Sortimentskompetenz, Preisführerschaft, Beratung, Service und persönlichem Umgang mit den Kunden sieht sich Jumbo für die Herausforderungen des Schweizer Marktes gut gerüstet. Die Schweizer Kunden profitierten auch 2012 von erheblich sinkenden Preisen infolge der Frankenstärke. Im Schnitt gingen die Preise um 5,3 Prozent zurück. Die Jumbo-Markt AG hat das vergangene Geschäftsjahr 2012 mit 586 Millionen Franken (475,1 Mio. Euro) Umsatz abgeschlossen, das waren 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Preisbereinigt ist Jumbo also 2012 ein deutlicher Wachstumssprung gelungen.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.

Wie es gelingt, preissensible, markenbewusste und öko-orientierte Verbraucher gleichermaßen anzusprechen:

Jérôme Gilg, CEO Jumbo-Markt
"Mit unseren drei Sortiments-Schwerpunkten "Die schärfsten Aktionen der Schweiz", die 1.000 Best-Price-Artikel mit absoluter Tiefpreis-Garantie und die über 6.500 Jumbo Oeko-Tipp-Artikel sind die Jumbo Baumärkte einzigartig in der Schweiz. Diese Artikelvielfalt wollen wir auch in Zukunft ausbauen und weiter vergrößern."