Daten – der Treibstoff für nachhaltigen Erfolg

Mittwoch, 08. Oktober 2014
Fotos: T. Schindel, S. Brückner, MARKANT

Der 6. Informationstag der MARKANT Syntrade Schweiz AG stand unter dem Motto Balance und Gleichgewicht. Vor diesem Hintergrund beschäftigte sich der Branchenevent mit Fragen der Zukunft und bot mit exklusiven Fachvorträgen interessante Denkanstöße. Fakt ist: Der Schweizer Detailhandel stagniert, die Discounter sind weiter auf dem Vormarsch, der Online-Handel verzeichnet hohe Zuwachsraten, die Auslandseinkäufe steigen. Nicht zuletzt ist der Schweizer Detailhandel durch die bevorstehende Lebensmittelinformationsverordnung gefordert. Das Umfeld wird zunehmend komplexer. Zudem treiben die europäische Politik, neue Kommunikationstechniken und ein medienaffines Konsumentenverhalten das Datenmanagement voran. An diesem Punkt setzt die MARKANT mit einem vielfältigen Dienstleistungsportfolio an wie etwa MAPIS (Marken-Aktions-Preis-Informations-System und ZAS (Zentraler Artikelstamm). Das Thema Transparenz bildet hier einen Schwerpunkt. „Wir wollen die Kette zwischen Industrie und Handel schließen. Kooperation gewinnt in dieser Hinsicht an Bedeutung“, sagt Franz-Friedrich Müller, Geschäftsführer der MARKANT AG.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.

Statements

Jos Lanen, Geschäftsführer und Delegierter des Verwaltungsrates MARKANT Syntrade Schweiz AG
„Unser Bestreben ist es, unsere Dienstleistungen nicht nur zu verbessern, sondern auch neue Services zu entwickeln – wie etwa MAPIS, das Marken-Aktions-Preis-Informations-System. Das Tool überzeugt durch passende Standard-Reports sowie gleichzeitig individuelle Auswertungsmöglichkeiten. Und das spart unseren Partnern kostbare Zeit.“

Franz-Friedrich Müller, Geschäftsführer MARKANT AG
„Europäische Politik, neue Kommunikationstechniken und ein medienaffines Konsumentenverhalten treiben die Anforderungen an das Datenmanagement permanent voran. Der Treibstoff für den Erfolg sind indessen valide Daten. Ein Schwerpunkt unserer Dienstleistungen ist das Thema Daten. Dabei geht es uns um einen ganzheitlichen Gebrauch. Denn wir wollen die Kette zwischen Industrie und Handel als verbindendes Element schließen.“

Moritz Leuenberger, ehm. Schweizer Bundespräsident und Bundesrat
„Ein Wesenselement des Dialogs der Kulturen ist die Begegnung zwischen den Menschen und die findet im Handel statt. Deswegen bin ich der Meinung, dass der Handel für den Dialog mit den Kulturen ein wesentliches  Element ist. Ich bin schon immer gegen wirtschaftliche Boykott-Maßnahmen gewesen, weil ich an den Handel als eine Infrastruktur des Dialogs glaube.“

Rudolf Wötzel, Ex-Investment Banker, freier Autor, Hüttenwirt
„Um wieder ins Gleichgewicht zu kommen, braucht es einen Bewusstseins-Prozess. Sozusagen eine persönliche Standort-Bestimmung. So gibt es drei Elemente für den persönlichen Wandel. Das erste Element für den persönlichen Wandel ist die Krise. Das zweite Element ist eine Vision, die uns positiv bewegt. Das dritte Element ist das Signal zum Start, das andeutet, dass jetzt Zeit zum Handeln ist.“

Thomas Hochreutener, Direktor Handel, GfK Switzerland
„Der Online-Handel verändert den Kaufprozess. Der Verbraucher sucht zuerst das Produkt und kann sich dann zwischen einer Vielzahl von Händlern entscheiden – ganz nach seinen Präferenzen wie etwa dem Preis. Die Prozesse verschieben sich, was Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle nach sich zieht.“

Prof. Dr. Dirk Morschett, Chair for International Management Universität Fribourg/Schweiz
„Das Internet wird den Handel revolutionieren. So können digitale Medien am Point of Sale dazu beitragen, Produktinformationen verfügbar und transparent zu machen, um so den Einkauf zu erleichtern oder auch das begrenzte Sortiment auf den Flächen zu entschärfen.“