Ausgabe:

«Wir sind Fachhandel»

Montag, 03. September 2018

Fakt ist, die Konkurrenz aus dem Netz wächst – dies betrifft vor allem auch das Segment Tiernahrung. So betrug laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland der Umsatz mit Tierbedarf im Jahr 2017 etwa 961 Millionen Euro, im Jahr davor 870 Millionen Euro. Komfort ist dabei das Hauptkriterium, online einzukaufen. Ferner stellt auch der Lebensmitteleinzelhandel eine Konkurrenz dar, da dieser zunehmend Fachhandels-Marken listet. «In Zeiten, in denen dem Kunden immer mehr Möglichkeiten geboten werden, über verschiedene Vertriebskanäle seinen Bedarf zu decken, stehen wir vor der Aufgabe, Anreize zu schaffen, stationär und fachhandelsorientiert einzukaufen », sagt Klaus Meyer-Kortenbach, Geschäftsführer von DAS FUTTERHAUS.

Individuelles Einkaufserlebnis 

Die Konzeption ansprechender Einkaufswelten, in denen sich der Kunde wohlfühlt, vor allem aber eine fundierte, persönliche Beratung beim Einkauf und eine breite Auswahl seien wichtige Faktoren. Das Sortiment umfasst je nach Marktgrösse bis zu 18 000 Artikel. «Als Fachhändler bieten wir unseren Kunden ein breiteres Produktspektrum als etwa der Lebensmitteleinzelhandel. Durch diegrosse Auswahl in unterschiedlichen Preissegmenten im Fachhandel ist der Kunde weniger stark an ein Produkt gebunden», erklärt Meyer-Kortenbach. Ferner runden Serviceangebote wie die kostenlose Hundewaage, Themenwelten an den Gondelköpfen und die grosse Futterbar, an der die Kunden Snacks und Nahrung selbst portionieren können, das Marktkonzept ab. Desweiteren hat sich die Gruppe zum Ziel gesetzt, mindestens 700 Märkte in Deutschland zu eröffnen. Um dies zu erreichen, peilt DAS FUTTERHAUS jedes Jahr die Eröffnung von 30 neuen Märkten in Deutschland an. Ein Highlight war die Neueröffnung des Konzeptmarktes Ende April in Buxtehude. Das moderne Shop-Design ist durch ruhige Farbtöne und die Verwendung natürlicher Materialien geprägt.

Serviceorientierter Ansatz

Ein Schwerpunkt wurde bei der Konzeption des Marktes auf die Kundenführung gelegt. So bietet die offene und übersichtliche Anordnung der Gänge dem Kunden eine klare Orientierung. Ein ausgefeiltes Beleuchtungskonzept unterstützt die übersichtliche Präsentation der Warengruppen und sorgt so für ein freundliches Einkaufsambiente. Das Zentrum der Filiale bildet ein Marktplatz. Hier sind schwerpunktmässig Bio-, Frische- und Unverpacktprodukte angesiedelt. Klar herausgestellte Serviceangebote unterstreichen den Fachhandelsgedanken von DAS FUTTERHAUS. Die komplette Umrüstung von Bestandsmärkten werde allerdings die Ausnahme bleiben, so Meyer-Kortenbach. Der Fokus liege auf der Adaption einzelner Bausteine in Bestands- oder Neuflächen. Abhängig vom Standort werde es auch Eröffnungen einzelner Märkte nach neuem Konzept geben. «Wir sind Fachhandel» – dieses Leitbild lebt das Unternehmen nach eigenen Angaben und dies spiegle sich einmal mehr in dem Konzeptmarkt wider. «Der Markt und auch wir unterliegen einem steten Wandel. Uns ist wichtig, dem Kunden verständlich zu machen, wofür DAS FUTTERHAUS steht und wie wir Fachhandel leben», sagt Meyer-Kortenbach abschliessend.

Info

Daten und Fakten
 
Gründung: 1987; Umsetzung der Franchise-Idee 1993 
Partnerschaft: 1999 beteiligt sich die Bartels-Langness-Unternehmensgruppe mit 49 % am Unternehmen
Märkte in Deutschland: 320
Märkte in Österreich: 42
Umsatz 2017: 344 Mio. Euro
Franchise-Partner: 110
Mitarbeiter: über 2000
Sortiment: je nach Marktgrösse bis zu 18 000 Artikel
Eigenmarken: 2003 entwickelt DAS FUTTERHAUS in Kooperation mit der SAGA FLOR AG die ersten eigenen Handelsmarken. Nach Beendigung der Kooperation übernimmt DAS FUTTERHAUS 2016 die Entwicklung seiner Hausmarken in Eigenregie. Dazu wird die ACTIVA Heimtierprodukte GmbH & Co. KG gegründet.
 
Quelle: DAS FUTTERHAUS