Ausgabe:

So schmeckt die Zukunft

Montag, 23. September 2019
Foto: Koelnmesse

Geballte Kompetenz auf der Anuga: Zu ihrem 100. Jubiläum erzielte die weltgrösste Fachmesse für Lebensmittel und Getränke neue Bestmarken und lenkte den Blick auf die Ernährung der Zukunft.

Nirgendwo sonst werde Angebot und Nachfrage in dieser Qualität so effektiv zueinander geführt wie auf der Anuga in Köln: «Stärker denn je ist die Anuga 2019 aber auch ein Zukunftsfenster. Hier werden strategische Entscheidungen für die gesamte Ernährungswirtschaft diskutiert sowie neue Lösungen und Konzepte für die grossen Herausforderungen der globalen Ernährungsindustrie vorgestellt», resümiert Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH.

Impulse mit Verantwortung

Die Resonanz darauf fiel noch stärker aus als bei dem letzten Branchenmeeting 2017 − über 170 000 Fachbesucher, und somit drei Prozent mehr, wurden während der Messetage vom 5. bis 9. Oktober registriert. Sie fanden im Angebot der rund 7500 Aussteller aus 106 Ländern viele der Themen gespiegelt, mit denen sich Industrie und Handel auseinanderzusetzen haben. Soziale Verantwortung, Nachhaltigkeit oder Tierwohl prägten zahlreiche Auslobungen der Produktinnovationen. Auch Paraguay, das diesjährige Partnerland der Messe sieht diese Verpflichtung: In den Bereichen Rindfleisch, Mais und Soja zählt das Agrarland weltweit zu den Top Ten der Produzenten und setzt dabei besonders auf hohe Qualität. Wobei ­gerade der Zuwachs von pflanzlichen ­Produkten auf Sojabasis grosse Potenziale für Handel und Einkauf biete, erklärt ­Lorenz Rau, Director Anuga.

Obgleich der Fleischkonsum weltweit weiter steigt, gehört fleischfreie Ernährung zu den globalen Trends der Lebensmittelindustrie und war 2019 auf der Suche nach neuen Proteinquellen das Feld mit den interessantesten Entwicklungen. So lautet ein Fazit internationaler Marktforschungsinstitute, die ihre Ergebnisse exklusiv auf der Anuga vorgestellt haben. Gleichzeitig ist der Trend zu pflanzlicher Ernährung ungebrochen. Entsprechend hat sich das Angebot von fast 1000 veganen Produkten auf der Messe 2017 in diesem Jahr mit 2412 Erzeugnissen mehr als verdoppelt. Darüber hinaus nimmt vor allem in Europa der Appetit auf Bio-Produkte zu, gab Mintel bekannt. Knapp ein Fünftel aller Lebensmittel- und Getränkeeinführungen sind Bio, womit der Markt eine globale Vorreiterrolle übernehme. Zu den Wegbereitern neuer Bio-Innovationen zählen Frankreich, Deutschland und Spanien.

Individualität zählt

Aber nicht nur achtsamer Konsum prägt das Essen der Zukunft. Es gilt, sich auf Verbraucherwünsche einzustellen, die Mahlzeiten nach gesundheitlichen Aspekten und flexiblen Lebenssituationen individuell auszuwählen. Convenience-Produkte und -Snacks sind die zentralen Kategorien (s. Info). Kreative und möglichst nachhaltige Verpackungen leisten zu dieser Tendenz ihren Beitrag. Und schmecken muss es − exotische Aromen überzeugen reisefreudige, junge Konsumenten. In diesem Kontext übernahm die Sonderschau «Anuga taste Innovation» eine wichtige Funktion als Trendbarometer für Einkäufer. Ausgewählt von einer Jury aus internationalen Fachjournalisten und Market-Research- Analysten, wurden die Top-Neuheiten der Anuga 2019 auf einen Blick präsentiert − darunter beispielsweise die pflanzliche Bratwurst «Beyond Sausage» von Beyond Meat.  
 

Info

Lesen Sie, mit welchen Fragen und Entwicklungen die einzelnen Kategorien derzeit konfrontiert sind. Experten-Interviews und Statements von Marktforschungsunternehmen geben Aufschluss.