Ausgabe:

Risikomanagement Lieferketten

Montag, 25. März 2019
Foto: Fotolia (dusanpetkovic1)

Lebensmittelhersteller sehen sich auf Risiken in globalen Lieferketten gut vorbereitet. Bereits 54 Prozent der Unternehmen nutzen ein kontinuierliches Issue-Monitoring, um ihre Risiken frühzeitig zu identifizieren.
Das ist ein Ergebnis der Studie der AFC Risk & Crisis Consult in Kooperation mit der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie. Die Studie belegt, dass 82 Prozent der Unternehmen verpflichtende
Zertifizierungen durchführen – das sind 15 Prozent mehr als 2015 – sowie 78 Prozent Audits und Kontrollen vor Ort veranlassen und 76 Prozent risikobasierte Lieferantenbewertungen erstellen. Bei der Umsetzung einiger Massnahmen wie etwa dem Risiko-Monitoring (54 %) und der Sensibilisierung und Schulung der Lieferanten bezüglich bestehender Risikothemen (33 %), bestehe allerdings noch Nachholbedarf, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden.